7 vermeintliche Beileidsbekundungen für Tierhalter, die man nicht sagen sollte

Der Verlust eines geliebten Haustiers kann eine sehr emotionale Erfahrung für jeden sein, dessen Leben sie berührt haben. In einem Versuch, mit dem Halter zu sympathisieren und sein Beileid zu bekunden, können jedoch unbeabsichtigt Dinge gesagt werden, die besser zu vermeiden wären.

Trauer erleben, wenn ein Haustier über die Regenbogenbrücke geht

Um ein Haustier zu trauern ist eine sehr persönliche Erfahrung. Haustierverlust fällt in die Kategorie der entrechteten Trauer. Entrechtete Trauer ist das, was nicht leicht öffentlich beklagt werden kann.

Der Grund, warum manche Menschen etwas ausplaudern, liegt darin, dass sie einfach nicht wissen, was sie in diesen Fällen sagen sollen. Die meisten Menschen hatten bereits einen Trauerfall bei Menschen erlebt, jedoch nicht bei Haustieren. Oftmals liegt es auch an der Tatsache, dass sich die Menschen mit Trauer nicht wohlfühlen und dann ungewollt das Falsche sagen. Worte, die im Kopf tröstlich erscheinen, könnten sich als unsensibel erweisen.

Nachfolgend sieben Dinge, die man trauernden Tierhaltern nicht sagen sollte. Dazu geben wir auch Vorschläge, was stattdessen gesagt werden kann.

„Wenigstens hast Du noch andere.“

Egal wie viele andere Haustiere jemand hat, die Person oder Familie hatte eine besondere Beziehung zu diesem Haustier entwickelt, die nicht repliziert werden kann. Es ist ziemlich offensichtlich, dass Menschen unterschiedliche Beziehungen zu Haustieren haben, genau wie zu anderen Freunden oder der Familie. Dieses Haustier hat vielleicht einen bedeutenden Einfluss gehabt oder jemandem durch ein traumatisches Ereignis geholfen. Der Kontext der Beziehung des Tieres muss berücksichtigt werden.

Stattdessen kann gesagt werden: „Ich weiß, dass Ihnen Ihr Haustier sehr wichtig war. Der Verlust tut mir sehr leid. Ich hoffe, Ihre anderen Haustiere können Ihnen durch diese schwere Zeit helfen.“

„Du kannst immer noch ein anderes Haustier bekommen.“

Diese Aussage ist eines der unsensibelsten Dinge, die man zu einem trauernden Tierhalter sagen kann. Leider ist sie auch eine der Häufigsten. Menschen würden das nicht zu jemandem sagen, der gerade um ein menschliches Familienmitglied trauert.

Trauernde Tierhalter erhalten viele nette Botschaften des Mitgefühls, aber das „man kann einfach einen anderen Hund bekommen“, als ob man einen leblosen Gegenstand verloren hätte, ist wirklich schwer zu hören.

Stattdessen sollte gesagt werden: „Der Verlust tut mir sehr leid. Gibt es etwas, was ich tun kann, um Ihnen durch diese Zeit zu helfen?“

„Ich mochte dein (Haustier) wirklich nicht. Vielleicht bekommst du nächstes Mal etwas anderes.“

Egal was Ihre Gefühle für das Haustier der Person sind, vermeiden Sie ein Urteil. Das Urteil ist so unsensibel und unhöflich und ist nicht das, was jemand hören will. Die trauernde Person hat das Haustier nicht adoptiert, weil es süß war oder die Nachbarn beeindruckte. Das Tier wurde adoptiert, weil die Person es mochte und eine besondere Beziehung entwickelte.

Stattdessen kann man sagen: „Ich kann mir nicht vorstellen, was Sie gerade durchmachen. Kann ich etwas für Sie tun?“

„Bist du noch nicht drüber weg?“

Vielleicht bekommen Tierhalter in den ersten Tagen oder Wochen Anrufe oder Gespräche auf der Straße, aber das hört ziemlich schnell auf. Es ist nie angebracht, jemandem einen Zeitrahmen zu setzen, da jeder anders trauert.

Stattdessen sollte die trauernde Person nach dem Befinden gefragt und der Kontakt auch ohne das Haustier aufrechterhalten werden.

„Ich bin nicht ein Hunde- / Katzen- / Vogel- / Fisch-Freund, also verstehe ich es nicht wirklich.“

Besser ist es, den Verlust zu ehren und sein Beileid auszusprechen. „Gibt es etwas, was ich tun kann, um den Tag für Sie einfacher zu machen?“ ist wesentlich angemessener.

„Wenigstens ist er in den Himmel gekommen oder läuft frei über die Regenbogenbrücke.“

Viele Menschen finden Trost und Bedeutung im Jenseits. Aber viele Menschen tun es nicht und glauben auch nicht daran. Diese Aussage kommt meist von dem Gefühl, nicht zu wissen, was man sagen soll.

Wenn Sie das Glaubenssystem von jemandem nicht kennen, fragen Sie ihn. Wenn die Person bereit ist, darüber zu reden, fragen Sie sie, ob sie daran glaubt, dass Haustiere Seelen haben. Ihre Antworten können Sie leiten. Sie könnten sogar anbieten, mit ihnen an einem religiösen Ritual teilzunehmen. Rituale sind wichtig und helfen den Menschen zu wissen, dass sie nicht allein in ihrer Trauer sind.

„Wenigstens hat er keine Schmerzen mehr.“

Viele Menschen sagen das zu trauernden Haustierhaltern, besonders wenn es um Euthanasie geht. Obwohl es wahr sein mag, ist es immer noch ein bedeutender Verlust und der Halter wird in tiefer Trauer sein.

Stattdessen sollte man sagen: „Das muss eine schwierige Zeit für Sie sein. Sie waren bei Ihrem Tier während einer so schweren Krankheit. Das muss so schwer sein.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.