Borreliose bei Katzen

Obwohl die Borreliose bei Katzen selten ist, zählt die Borreliose als eine der häufigsten durch Zecken übertragenen Krankheiten weltweit. Verursacht wird die Katzen Borreliose durch eine Bakterienart der Borrelia burgdorferi Gruppe. Bei Katzen kann die Borreliose zu Lahmheit aufgrund von Gelenkentzündungen, Appetitlosigkeit und Lethargie führen. Einige Katzen entwickeln Nierenleiden und selten Herz- oder Nervenkrankheiten.

Borreliose bei Katzen

Symptome und Typen

Viele Katzen mit Borreliose zeigen keinerlei Symptome. Diejenigen Katzen, die im Verlauf der Krankheit Symptome entwickeln, fallen zumeist durch wiederkehrende Lahmheit der Gliedmaßen aufgrund von Entzündungen der Gelenke auf. Andere Katzen wiederum entwickeln möglicherweise akute Lähmungen, die nur drei bis vier Tage andauern, sich aber Tage bis Wochen später wiederholen, mit Lahmheiten im selben Bein oder in anderen Beinen. Dabei können auch ein oder mehrere Gelenke geschwollen und warm sein. Die Katzen Borreliose löst eine Schmerzreaktion aus. Diese kann bei der Diagnose vom Tierarzt provoziert werden, indem man das Gefühl des Gelenks untersucht. Katzen mit Borreliose reagieren in den meisten Fällen gut auf Behandlung mit Antibiotika.

Einige Katzen können durch die Borreliose auch Nierenprobleme entwickeln. Unbehandelt kann die Erkrankung zu einer Glomerulonephritis führen, die eine Entzündung und damit einhergehende Glomerulonephritis der Niere verursacht. Schließlich setzt das totale Nierenversagen ein, und die Katze zeigt Anzeichen wie Erbrechen, Durchfall, Appetitlosigkeit, Gewichtsverlust, vermehrtes Wasserlassen und Durst, Flüssigkeitsansammlungen im Bauchraum und Flüssigkeitsansammlungen in den Geweben, insbesondere in den Beinen und unter der Haut.

Freigänger können von Zecken gebissen werden

Weitere Symptome im Zusammenhang mit der Borreliose bei Katzen sind:

  • Steifer Gang mit gewölbtem Rücken
  • Berührungsempfindlichkeit
  • Schwierigkeiten beim Atmen
  • Fieber, Appetitlosigkeit und Depressionen können von Gelenkentzündungen begleitet werden
  • Oberflächliche Lymphknoten in der Nähe des infizierten Zeckenbisses können geschwollen sein
  • Herzfehler sind in seltenen Fällen möglich, mitunter sogar komplette Herzblockaden
  • Nervensystem-Komplikationen (selten)

Ursachen der Katzen Borreliose

Borrelia burgdorferi, das für die Katzen Borreliose verantwortliche Bakterium, wird durch hartschalige Hirschzecken übertragen. Eine Infektion tritt jedoch typischerweise erst dann auf, wenn die Borrelien tragende Zecke mindestens 18 Stunden an der Katze befestigt war.

Diagnose der Borreliose bei Katzen

Zur Diagnose ist eine gründliche Anamnese der Gesundheit der Katze, einschließlich einer Hintergrundanamnese mit Symptomen und möglichen Vorfällen, die diese Krankheit ausgelöst haben könnten, wie z. B. die Bereiche, in denen Ihre Katze gewesen sein könnte, zu berücksichtigen. Die Anamnese kann dem Tierarzt Hinweise geben, welche Organe sekundär betroffen sind. Es wird ein vollständiges Blutbild erstellt und eine Urinanalyse durchgeführt. Ihr Tierarzt wird diese Tests nutzen, um das Vorhandensein von Bakterien, Parasiten und Pilzen im Blutkreislauf zu untersuchen. Auch die Flüssigkeit aus den betroffenen Gelenken kann zur Analyse herangezogen werden.

Der Zustand der Haut in der Nähe der Zeckenstichstelle ist auch ein wichtiger Indikator für die Gesundheit Ihrer Katze. Der Tierarzt untersucht, ob die Wunde noch offen ist oder ob Fragmente des Zeckenkörpers in der Wunde stecken.

Es gibt viele Ursachen für Arthritis bei Katzen. Ihr Tierarzt wird sich auf die Unterscheidung von Arthritis durch Borreliose von anderen entzündlichen Arthritis Erkrankungen konzentrieren. Immunschwächekrankheiten können ebenfalls als mögliche Ursache für die Beschwerden in Betracht gezogen werden. Ein Röntgenbild der schmerzenden Gelenke ermöglicht es Ihrem Tierarzt, die Knochen auf Schäden oder Störungen zu untersuchen.

Therapie der Borreliose bei Katzen

Bei der Diagnose Borreliose wird Ihre Katze ambulant behandelt, es sei denn, ihr Gesundheitszustand ist schwerwiegend. Es gibt eine Reihe von Antibiotika zur Auswahl. Es ist wichtig, dass Sie Ihre Katze warm und trocken halten und ihre Aktivität so lange kontrollieren, bis sich die klinischen Symptome gebessert haben. Die empfohlene Behandlungsdauer beträgt vier Wochen. Ihr Tierarzt wird Ihnen wahrscheinlich keine Ernährungsumstellungen empfehlen. Geben Sie keine Schmerzmedikamente, es sei denn, sie wurden von Ihrem Tierarzt empfohlen.

Leider verschwinden die Symptome bei manchen Tieren nicht immer vollständig. Tatsächlich können langfristige Gelenkschmerzen auch nach der vollständigen Ausrottung der Bakterien aus dem Körper Ihrer Katze anhalten.

Umgebung und Management der Krankheit im Alltag

Hat die Katze Borreliose, so sollte eine Verbesserung der plötzlichen (akuten) Gelenkentzündung durch Borrelien innerhalb von drei bis fünf Tagen nach der Antibiotikabehandlung beobachtet werden. Wenn sich innerhalb von drei bis fünf Tagen keine Besserung einstellt, wird Ihr Tierarzt eine andere Diagnose in Betracht ziehen.

Prävention der Borreliose bei Katzen

Vermeiden Sie nach Möglichkeit, dass Ihre Katze in Umgebungen mit Zeckenbefall herumstreift, wenn in diesem Gebiet Fälle der Borreliose bekannt sind. Zusätzlich zur täglichen Pflege Ihrer Katze und dem Entfernen von Zecken per Hand kann Ihr Tierarzt eine Vielzahl von Sprays, Halsbändern und anderen Produkten empfehlen, um Zecken abzutöten und abzuwehren. Diese Produkte sind frei erhältlich, werden von den meisten Katzen gut vertragen und schützen die Katze wirksam gegen Borreliose. Auch wenn die Katze Borreliose in ihrem Lebens bereits hatte, ist sie nicht dagegen immun und kann erneut erkranken.

  • Mechanische Zeckenentfernung – kontrollieren Sie Ihre Katze täglich nach Zecken. Ihr Tierarzt nennt Ihnen geeignete Techniken zur Zeckenentfernung.
  • Verhinderung des Anheftens von Zecken – Sprays und Halsbänder, Produkte zur Bekämpfung von Zecken und Zeckenschutzmittel sind im Handel erhältlich.
  • Kontrollieren Sie die Zeckenpopulation in Ihrer Umgebung, wenn Ihre freilaufende Katze auf kleine Gebiete beschränkt ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.