Chronisches Erbrechen der Katze

Chronisches Erbrechen der Katze ist dadurch charakterisiert, dass der Inhalt des Magens wieder ausgestoßen wird. Im Gegensatz zu akutem Erbrechen ist chronisches Erbrechen durch die lange Dauer oder das häufige Wiederauftreten des Erbrechens gekennzeichnet. Magen- und Darmerkrankungen sind die Hauptursache für diese Art von Erbrechen. Unbehandelt können sekundäre Erkrankungen entstehen. Häufig sind dies Erkrankungen anderer Organe, die zu einer Anreicherung toxischer Stoffe im Blut führen und das Erbrechenszentrum im Gehirn der Katze weiter stimulieren.

Wenn eine Katze nicht die Nährstoffe erhält, die sie benötigt, oder wenn Nahrung in die Atemwege eingeatmet wird, die zu Husten und sogar Lungenentzündung führen kann, können schwere Komplikationen auftreten.

Symptome chronisches Erbrechen der Katze

Typische Symptome sind das Würgen und Erbrechen von teilweise verdauter Nahrung. Der Mageninhalt, der dabei von der Katze ausgestoßen wird, kann in vorverdauter Form, röhrenförmig und oft mit Schleim oder Galle bedeckt sein.

Ist zudem Blut im Erbrochenen zu finden, kann dies auf einen schweren Zustand hindeuten. Blut im Erbrochenen von Katzen kann ein Geschwür oder Krebs signalisieren.

Ursachen für chronisches Erbrechen bei Katzen

Das größte Problem bei der Ermittlung der Ursache des Erbrechens und der Ausarbeitung eines Behandlungsplans besteht darin, dass es so viele Möglichkeiten gibt. Einige der möglichen Ursachen für chronisches Erbrechen bei Katzen sind:

  • Geschwür
  • Krebs
  • Gastritis
  • Leberversagen
  • Nierenversagen
  • Pankreatitis
  • Pankreastumoren
  • Erkrankungen des Innenohrs
  • Addisonkrankheit
  • Herzwürmer
  • Schilddrüsenüberfunktion
  • Verschlucken von Fremdkörpern
  • Blasenverengung oder -bruch
  • Katzen-Panleukopenie-Virus
  • Ketoazidose (eine Form von Diabetes)
  • Uterusinfektion (häufiger bei Katzen ab dem mittleren Alter)

Katze frisst Erbrochenes

Diagnose

Es gibt viele mögliche Ursachen für diese Katzenkrankheit. Die Bestimmung der Ursache für chronisches Erbrechen kann daher einige Zeit in Anspruch nehmen. Sie müssen eng mit Ihrem Tierarzt zusammenarbeiten, um festzustellen, ob es irgendetwas gibt, das mit dem Hintergrund oder den Gewohnheiten Ihrer Katze zu tun hat, die das Erbrechen auslösen.

Ihr Tierarzt wird zunächst feststellen, ob Ihre Katze tatsächlich erbricht oder einfach nur hoch würgt. Sie werden darauf achten müssen, das Muster des Erbrechens Ihrer Katze genauestens zu beobachten. So wird es möglich, eine ausführliche Beschreibung der Symptome geben zu können und auch, wie schnell nach dem Essen das Erbrechen auftritt. Ihr Tierarzt wird Sie bitten, das Aussehen des Erbrochenen zu beschreiben und wie Ihre Katze aussieht, wenn sie sich erbricht.

Die Nahrung, die sich im Erbrochenen befindet, wird teilweise verdaut und etwas flüssig sein. Dabei wird häufig gelbe Flüssigkeit, Galle, zusammen mit dem Mageninhalt ausgestoßen.

Wenn die Katze sich aufwühlt, senkt sie den Kopf und das Futter wird ohne großen Kraftaufwand ausgestoßen.

Ihre Katze kann versuchen, das erbrochene Futter wieder zu essen. Es empfiehlt sich, eine Probe des ausgestoßenen Mageninhalts aufzubewahren. So kann der Tierarzt eine präzise Untersuchung machen, um festzustellen, ob es sich um Erbrochenes oder Regurgitation handelt und was im Erbrochen enthalten ist.

Ihr Tierarzt muss über die Aktivitäten, Gewohnheiten und Umgebung Ihrer Katze sowie über die Medikamente, die Ihr Haustier möglicherweise einnimmt, Bescheid wissen. Faktoren, die von Bedeutung sind und bei denen sofort gehandelt werden muss, sind Fälle, in denen das Erbrochene körnig ist (kann wie Kaffeesatz aussehen). Diese Granulate sind ein Indiz dafür, dass Blut im Erbrochenen vorhanden ist. Frisches Blut im Erbrochenen deutet oft auf Magengeschwüre oder Krebs hin.

Wenn Ihre Katze Fieber, Magenschmerzen, Gelbsucht oder Anämie hat, kann Ihr Tierarzt eine genauere Diagnose stellen.

Manchmal führt etwas so Einfaches wie Husten dazu, dass eine Katze erbricht. Wenn dies der Fall zu sein scheint, muss die Ursache des Hustens untersucht werden. Ihr Arzt wird in den Mund und Rachen Ihrer Katze schauen, um zu sehen, ob sich ein Fremdkörper in der Speiseröhre (Mundrückseite) verfangen hat. Röntgenaufnahmen können erstellt werden, um festzustellen, ob es ein tieferes Objekt in der Speiseröhre oder im Magen gibt.

Behandlung

Die Behandlung ist abhängig von der zugrunde liegenden Ursache des Erbrechens. Häufige Therapieformen bei chronischem Erbrechen der Katze sind:

  • Ernährungsumstellung
  • Medikamente zur Kontrolle des Erbrechens (zum Beispiel Cimetidin, Antiemetikum)
  • Antibiotika, bei bakteriellen Geschwüren
  • Kortikosteroide zur Behandlung von entzündlichen Darmerkrankungen
  • Chirurgie, bei tumorbedingten Erbrechen
  • Spezialmedikamente zur Behandlung von Erbrechen durch Chemotherapie

Wohnen und Pflege

Befolgen Sie immer den vom Tierarzt empfohlenen Behandlungsplan. Experimentieren Sie nicht mit Medikamenten oder Lebensmitteln. Achten Sie genau auf Ihre Katze. Wenn sich der Zustand nicht verbessert, gehen Sie erneut zu Ihrem Tierarzt für eine Nachuntersuchung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.