Hautprobleme bei Hunden

Hat Ihr Hund Hautprobleme? Ist er ständig am Kratzen, Beißen und Lecken an sich selbst und Sie wissen nicht warum? Trösten Sie sich, Sie sind nicht allein. Viele Hunde leiden an Hautproblemen, die sich in sechs Kategorien einteilen lassen. Das Entscheidende dabei ist: Lassen Sie Ihren Hund nicht leiden! Es gilt vielmehr, eine Diagnose zu stellen und dann gemeinsam mit dem Tierarzt den richtigen Behandlungsplan auszuwählen.

Schlaflose Nächte für Tier und Halter

Einer der häufigsten Anrufe beim Tierarzt betrifft Hautprobleme und verläuft ungefähr so: „Ich muss meinen Hund sofort in die Praxis bringen. Er macht uns verrückt. Er juckt und kratzt, beißt und leckt und hält uns die ganze Nacht wach!“

Wenn die Halter des Tieres durch das Kratzen und Lecken des Hundes „verrückt“ werden, wie schrecklich muss sich dann der arme Hund fühlen?

Diese Art des Anrufs beim Tierarzt bezieht sich auf einen ziemlich ernsten Fall von Juckreiz. In der Praxis gibt es ein breites Spektrum an Ursachen und Schweregrad von Juckreiz und Kratzen bei Hunden mit Haut- und Fellproblemen. Manche Hunde können stundenlang durch Felder toben, Löcher graben und sich im Gras wälzen und haben trotzdem keinerlei Nachwirkungen. Andere, die vorwiegend im Haus gehalten werden und eine ausgezeichnete Ernährung genießen, können schwere Hauterkrankungen haben.

Warum juckt und kratzt sich mein Hund?

Es gibt sechs Hauptkategorien von Dermatitis bei Hunden, die Tierärzte immer dann berücksichtigen müssen, wenn ein Hund mit diesen Symptomen vorgestellt wird. Die meisten Haut- und Fellanomalien können durch eine dieser Kategorien definiert oder eingeordnet werden:

  • Ökologie
  • Ernährungswissenschaft
  • Parasitär
  • Allergisch
  • Neurogen
  • Infektiös

Wenn man bedenkt, dass es ganze Lehrbücher über diese Kategorien gibt, kann man verstehen, warum Tierärzte oft tief durchatmen, bevor sie den Untersuchungsraum betreten, in dem ein Patient mit einem Hautproblem erwartet wird. Betrachten wir jede Kategorie, beginnend mit der einfachsten (Umweltdermatitis) und endend mit der schwierigsten (neurogene Dermatitis).

1. Umweltdermatitis bei Hunden

Patienten dieser Kategorie sind körperlich und ernährungsphysiologisch normal, aber mit Anzeichen von Juckreiz und Kratzern, Haarausfall und Hautirritationen. Durch ein umfangreiches Gespräch mit dem Halter über Ernährung, Aktivität, Krankengeschichte und Umwelteinflüsse sowie durch eine gründliche körperliche Untersuchung kann der Tierarzt die anderen Dermatitis-Kategorien ausschließen. Durch die Analyse der Krankengeschichte wird der Tierarzt feststellen, dass der Patient Zeit damit verbringt, in jedes Wasserloch zu springen, Löcher zu graben oder durch Felder zu toben, auf denen Disteln und andere Pflanzen wachsen.

Viele Hunde reagieren sehr empfindlich auf einfache Rasengräser. Und indem der Tierarzt das, was auf der Haut des Patienten sichtbar ist, mit einem wahrscheinlichen Umweltreizstoff abgleicht, können die Ursache des Hautproblems des Hundes ermittelt und Korrekturmaßnahmen ergriffen werden.

Ein Beispiel ist das Feuchte Ekzem, das oft als „Hot Spot“ bezeichnet wird. Diese Hautveränderungen entstehen oft durch Feuchtigkeit auf der Hautoberfläche durch Regen, Teich- oder Seewasser. Kleine Kratzer auf der Haut können andere Fälle auslösen. Vor allem bei dicht behaarten Hunden oder Hunden, bei denen sich Matten auf dem Fell ansammeln, kann die Feuchtigkeit auf der Haut lange genug bleiben, damit sich oberflächliche Bakterien vermehren können und eine Infektion auslösen.

Einige Fälle von feuchtem Ekzem verbreiten sich sehr schnell und erfordern eine recht aggressive Therapie. Auch der Kontakt mit Kunststoffen kann zu Umweltdermatitis führen.

2. Ernährungsbedingte Dermatitis bei Hunden

Wenn es um das Hundefutter geht, sollte die Korrektur dieser Fälle von Juckreiz und Kratzen bei Hunden einfach sein. Aber auch heute noch glauben viele Tierärzte und Tierhalter wirklich an die Aussage „Vollständig und ausgewogen“ auf den Tierfutter-Etiketten.

Leider leben viele Hunde ihr ganzes Leben lang in weniger als optimaler Gesundheit, denn ihre Halter füttern das günstigste Futter, das sie finden können. Und fühlen sich dabei durch dieses Etikett auf der Verpackung sicher.

Ohne richtige Ernährung sind Hautprobleme bei Hunden nur eine der möglichen Reaktionen. Der gesamte Körper des Tieres, nicht nur Haut und Fell, ist ständig im Stress. Hochwertiges Hundefutter auf Fleischbasis erzeugt selten, wenn überhaupt, diese Art von Haut- und Fellreizungen bei Hunden.

Wenn Sie kommerzielles Trockenfutter füttern, stellen Sie sicher, dass als erste Zutat Fleisch wie Rindfleisch, Geflügel, Lamm oder Fisch aufgeführt ist.

Werden Nahrungsergänzungsmittel helfen? Absolut! Aber wenn die Diät auf einem hochwertigen, fleischbasierten Hundefutter basiert, ist der Bedarf an Nahrungsergänzungsmitteln viel weniger kritisch. Ergänzungen wie Omega-Fettsäuren, Vitamine und Tabelle können bei Hunden hilfreich sein, die mit einem einfachen Trockenfutter gefüttert werden. In manchen Fällen können diese Ergänzungen sogar dann einen positiven Nutzen zeigen, wenn die Hunde mit Qualitätsfutter gefüttert werden.

Viele Arten von Problemen mit der Hundehaut werden vermieden, wenn das Tier eine optimale Ernährung erhält. In einigen Fällen ist die Zugabe eines Nahrungsergänzungsmittels, wie zum Beispiel eines Ergänzungsmittels für Omega-Fettsäuren, der Schlüsselfaktor, um wiederholte Episoden von Hot Spots und anderen Hautproblemen zu vermeiden.

Wenn es Ihrem Hund an guter Fell- und Hautgesundheit zu mangeln scheint, erwägen Sie, die Ernährung auf ein fleischbasiertes Hundefutter umzustellen oder eine Ergänzung hinzuzufügen.

3. Parasitäre Dermatitis – Milben, Zecken und Flöhe

Die häufigste Reaktion auf das Kratzen eines Hundes ist: „Ich glaube, er hat Flöhe“. Und manchmal ist diese Vermutung richtig. Dunkel, kupferfarben und flügellos, und etwa so groß wie der Kopf einer Stecknadel, sind Flöhe groß genug, dass man sie an der Hautoberfläche entlang huschen sehen kann, um sich im schützenden Fell zu verstecken.

Es gibt eine Reihe von hochwirksamen und sicheren Mitteln gegen Flöhe. Flöhe sind allgegenwärtig, aber ein Verständnis ihres Lebenszyklus, in dem sie sich in der Umgebung des Hundes verstecken, und unter Verwendung moderner pharmakologischer Produkte muss kein Hund mit Juckreiz und Kratzern, Haarausfall, Infektionen, Schorf und anderen Hautproblemen als Folge von Flohbefall „verrückt“ gemacht werden.

Wiederholter Kontakt mit Flöhen kann eine Überempfindlichkeit (eine anormale, übermäßige Reaktion) auf den Biss eines einzelnen Flohs auslösen. Einige Tierärzte lassen sich vorschnell dazu verleiten, eine Allergie-Diagnose zu stellen, nur weil zum Zeitpunkt der Untersuchung keine Flöhe entdeckt wurden.

Interessanterweise löst der allzu häufige Parasit, die Zecke, selten Juckreiz und Kratzer oder allergische Reaktionen aus, hinterlässt aber gelegentlich eine Läsion, die nur sehr langsam zu heilen ist.

Hirschfliegen und Mücken können als störend empfunden werden, verursachen im Allgemeinen aber keine systemischen Hautprobleme. Die lokale Behandlung mit Salben ist in der Regel erfolgreich.

Cheyletiella-Milben sehen unter der Lupe aus wie kleine Spinnen. Meist können diese Tiere leicht mit jedem handelsüblichen Flohshampoo beseitigt werden. Diese Milben können auch auf den Menschen übertragen werden, wo sie wie beim Hund Alopezie (Haarausfall) mit einer trockenen, schuppigen, leicht juckenden Hautoberfläche verursachen.

Krätzemilben sind böse Kreaturen! Sie verursachen sehr intensiven Juckreiz und Kratzen, Alopezie und entzündete Haut mit vielen kleinen Krusten. Ein Milbenbefall wird häufig sogar von sehr kompetenten und erfahrenen Tierärzten als allergische Dermatitis falsch diagnostiziert.

Viele tierärztliche Dermatologen werden eine Überweisung wegen allergischer Dermatitis nur dann akzeptieren, wenn der überweisende Tierarzt zuvor Milben ausgeschlossen und gegen Krätze behandelt hat. Sie können so viele Hautabschürfungen machen, wie Sie wollen, Sie werden diese kleinen Biester nicht finden. Im Gegensatz zu den meisten Hautparasiten graben sich diese direkt in die Haut ein.

Leider werden viele Hunde wegen einer vermeintlichen allergischen Dermatitis mit Kortison behandelt, obwohl diese Milben die Ursache der juckenden, entzündeten Haut sind. Das unnötige Kortison verschlimmert die Situation schließlich noch.

Erwähnen Sie gegenüber dem Tierarzt Ihre Besorgnis über Krätzemilben. Wenn Ihr Arzt bei Ihnen selbst eine Diagnose von Krätze stellt, sollte Ihr nächster Anruf beim Tierarzt sein, um die Möglichkeit von Krätzemilben bei Ihrem Hund zu besprechen.

Dann gibt es noch Demodex-Milben – auch „Räude“ genannt. Diese kleinen Tiere leben und vermehren sich knapp unter der Hautoberfläche in den winzigen Haarfollikeln und Öldrüsen der Haut.

Im Gegensatz zu Krätzemilben können Räudemilben auf der Haut unter dem Mikroskop gesehen werden. Sie sehen aus wie winzige Zigarren, deren Beine an der vorderen Körperhälfte kleben.

Räudemilben sind am häufigsten bei jungen Hunden anzutreffen. Bei erwachsenen Hunden können Räudefälle dann verstärkt auftreten, wenn Tiere durch Krankheiten, schlechte Ernährung, Immunstörungen oder eine raue Umgebung gestresst sind.

Es gibt Anzeichen dafür, dass viele Fälle von Räude ein genetisch bedingtes Immunproteindefizit aufweisen. Der Hundezüchter sollte über alle Fälle von Räudemilben informiert werden.

Wenn der Hund ansonsten gesund ist, gibt es wirksame Behandlungsmöglichkeiten gegen Räude. Auf der „Juck-Skala“ verursacht die Räude nur sehr wenig Juckreiz und Kratzer. Auf der „Kahlheitsskala“ hingegen erzeugt die Räude einen fleckigen Haarausfall.

4. Infektiöse Dermatitis bei Hunden

Bakterien-, Pilz- und Hefeorganismen sind bekanntermaßen widerwärtige Krankheitserreger, die bei Hunden Fell- und Hautprobleme verursachen. Pilzorganismen werden Dermatophyten genannt. Eine Art, genannt Microsporum canis, verursacht kreisförmige Stellen des Haarausfalls, die oft als Ringelflechte bezeichnet werden. Die infektiöse Dermatitis ist übertragbar auf andere Hunde (und gelegentlich können auch einige Pilzarten auf den Menschen übertragen werden) und kann vom Tierarzt diagnostiziert und behandelt werden.

Hefen, vor allem eine häufige Verunreinigung der entzündeten und umweltbelasteten Haut, Malassezia pachydermatitis, können eine bereits erkrankte Hautoberfläche reizen. Malassezia ist besonders bekannt für eine lang anhaltende, minderwertige äußere Otitis und verursacht Juckreiz, Kratzer und Entzündungen.

Hefeinfektionen verursachen typischerweise fettige, riechende und juckende Zeichen bei betroffenen Hunden. Die Haut wird durch die Abfallprodukte der Organismen gestresst und reagiert mit der Freisetzung von Histamin – was weitere Entzündungen, Juckreiz, Kratzer und Zellschäden auslöst.

Eine bakterielle Dermatitis tritt selten spontan auf. Normale gesunde Haut hat eine enorme Anzahl von verschiedenen Bakterien, die ständig vorhanden sind. Wenn etwas das Gleichgewicht stört, wie zum Beispiel Antibiotika, die ein oder zwei Bakterientypen eliminieren, überleben die übrigen Typen und vermehren sich. Alles, was die normale, gesunde, intakte Haut schädigt, beeinträchtigt die Abwehrmechanismen der Haut. Jede Umweltdermatitis, wie zum Beispiel durch Kontakt mit Gras, Plastik, Abrieb oder Feuchtigkeit, kann die Abwehrkräfte der Haut negativ beeinflussen und Bakterien nutzen dann ihre Chance. Parasitäre Schäden an der Haut ermöglichen das Eindringen von Bakterien und lösen die körpereigenen Abwehrmechanismen aus.

Eine infektiöse Dermatitis ist ein häufiges Hautproblem bei Hunden und oft so irritierend, dass Hunde ständig an der Läsion lecken und jegliche Heilung rückgängig machen. Eine feuchte, klebrige, entzündete Hautläsion zusammen mit Haarausfall ist charakteristisch für die bakterielle Dermatitis. Diese kann sich schnell ausbreiten und durch Beißen, Lecken und Kratzen an zuvor nicht infizierten Stellen sogar auf andere Hautstellen übertragen werden.

Die Behandlung von infektiöser Dermatitis beinhaltet oft das Abschneiden der Haare aus dem Bereich, damit die Luft das Trocknen der Haut unterstützen kann. Die Anwendung von sanften Medikamenten ist ebenso hilfreich wie die Gabe von oralen Antibiotika zur Bekämpfung von Organismen, die tief in die Haut eindringen.

Kortison kann helfen, das Brennen oder Jucken zu lindern, kann aber auch normale Heilungsprozesse unterdrücken. Wann immer eine Infektion vorliegt, muss die Entscheidung für Kortison sehr sorgfältig geprüft werden. Eine bessere Wahl können Antihistaminika sein.

5. Allergische Dermatitis beim Hund

Es gibt keine Möglichkeit, dieses Thema in einem Artikel zu behandeln. Tierärzte verbringen ganze Wochenenden damit, Seminare zu diesem Thema zu besuchen! Es ist eine Herausforderung, die Ursachen einer allergischen Dermatitis bei Hunden zu diagnostizieren. Und wenn sie einmal identifiziert wurden, können sie gegen Behandlungsversuche resistent sein. Alle anderen Kategorien von Dermatitis müssen ausgeschlossen werden (insbesondere die schwer fassbaren Krätzemilben), bevor eine Diagnose der allergischen Dermatitis gestellt werden kann. Lebensmittelinhaltsstoffe, synthetische und natürliche Fasern, Medikamente und pharmazeutische Produkte, Pflanzenmaterial und sogar Staub können eine allergische Dermatitis bei Hunden auslösen.

Selbst gewöhnliche Bakterien auf der Haut des Hundes können eine allergische Reaktion auf sich selbst auslösen! Diese Fälle von Empfindlichkeit gegenüber normal ansässigen Bakterien sind sehr schwierig zu korrigieren. Egal welche Art von allergischer Dermatitis den Hund befällt, die ultimative zelluläre Ursache der Entzündung und die daraus resultierende „Juckreiz- und Kratz-Beiß-Leck“-Aktivität hat eine gemeinsame Ursache: die Freisetzung von Histamin aus Haut-Mastzellen, die Ablagerung von Antigen/Antikörper-Proteinkomplexen in Geweben, die Erweiterung einiger Blutgefäße und Verengung anderer, die Freisetzung toxischer Chemikalien aus gebrochenen intrazellulären Strukturen und die chemische und physikalische Reizung von sensorischen Nervenenden.

Auf was sind Hunde allergisch?

Schauen Sie sich jetzt gleich um. Die Chancen stehen gut, dass Ihr Hund allergisch auf ein halbes Dutzend verschiedener Substanzen in dem Raum, in dem Sie sitzen, reagieren könnte. Das schließt nicht einmal mikroskopisch kleine Substanzen in der Luft ein, die Sie und Ihr Hund atmen! Lebensmittel, Teppiche, Decken, Hausstaubmilben, Schimmelpilzsporen in der Luft, Pollen, Plastikschalen, Möbelfüllungen und Zierpflanzen haben alle das Potenzial, eine allergische Reaktion bei Ihrem Hund auszulösen. Nahrungsmittelallergien sind so verbreitet, dass Tierfutterhersteller Millionen in Forschung, Entwicklung, Produktion und Verpackung von „antigenspezifischen“ Diäten investiert haben, um bei der Therapie von Hunden mit Nahrungsmittelallergien zu helfen.

Wie entstehen Allergien bei Hunden?

Die Biochemie jedes Einzelnen wird durch Millionen von genetischen Variablen bestimmt. Gelegentlich können die verschiedenen Immunreaktionen eines Lebewesens auf ein bestimmtes Material überreagieren und lernen, diese Substanz im Falle eines zukünftigen Kontaktes mit ihm zu erkennen.

Der auslösende Wirkstoff wird als Antigen bezeichnet. Flohspeichel ist ein gutes Beispiel für ein Antigen, das eine „Flohbiss“-Überempfindlichkeit auslöst. Wenn ein Antigen mit dem Hund in Kontakt kommt, beginnt die Immunabwehr des Hundes das Antigen zu entschärfen, da sie das Antigen zuvor als Feind identifiziert hat.

Leider können im Laufe des Kampfes (Antigen/Antikörper-Reaktion genannt) Nebenwirkungen des Kampfes zu Gewebereizungen, Entzündungen, Schwellungen und Zellzerstörungen führen. Das ist, wenn wir Hautprobleme bei Hunden bemerken und wenn sie in den „Jucken-und-kratzen-beißen-und-lecken“-Modus gehen! In dem Hund herrscht ein biochemischer Krieg!

Immunologen haben verschiedene Arten von allergischen Reaktionen klassifiziert. Haut- und Bluttests sind gängige Methoden, um festzustellen, worauf der Patient allergisch reagiert. Die wahrscheinlich häufigste Form der allergischen Dermatitis bei Hunden ist die atopische Dermatitis. Diese Situation wird durch eine Reihe von Antigenen ausgelöst, darunter inhalierte Substanzen wie Schimmelpilze, Staub, Pollen und andere statische und luftgetragene mikroskopisch kleine organische Substanzen.

Hunde mit Allergien lecken und kauen an ihren Pfoten und kratzen sich an Gesicht, Augenlidern und Ohren. Dieses Hautproblem kann für Hunde sehr beunruhigend und für den Besitzer frustrierend sein. In der einen Minute sieht der Hund normal aus und fühlt sich normal an, in der nächsten kaut er an seiner Pfote, getrieben vom starken Juckreiz.

Die Behandlung der allergischen Dermatitis umfasst medikamentöse Beruhigungsbäder, Salben und Sprays. Die Verwendung von oralen Antihistaminika kann einige der destruktiven Wirkungen von intern freigesetztem Histamin neutralisieren.

Effektiver bei der Linderung von Allergien ist Kortison. Dieses starke Hormon, das normalerweise von den Nebennieren ausgeschüttet wird, kann kommerziell hergestellt werden. Zahlreiche Kortison-Derivate werden in Pillen-, Spritzen-, Spray-, Flüssig- und Salbenform verwendet.

Vorsicht: Wenn Sie mit einem Rezept für Kortison nach Hause geschickt werden oder Ihr Hund einfach eine Kortisonspritze bekommen hat, um den Juckreiz zu stoppen, kann es Ihrem Hund letztendlich schlechter gehen als vorher, wenn die wahre Diagnose ein unerkannter Fall von Krätzemilben ist!

Seien Sie geduldig, aber seien Sie auch hartnäckig. Wenn sich Ihr Hund juckt, kratzt und leckt, oder wenn Haut und Fell nicht gesund aussehen, müssen Sie und Ihr Hund vor Beginn der Behandlung feststellen, um welche Art von Hautproblemen es sich handelt.

Ein wichtiger Punkt, an den man sich stets erinnern sollte, ist dieser: Es gibt keine Heilung für Allergien! Alles, was wir tun können, ist, die Nahrung, das Material oder den Parasiten zu vermeiden, der die Immunantwort auslöst, den Patienten durch Immunmodulationstechniken zu desensibilisieren und sicherzustellen, dass der Patient eine hochwertige Diät frisst. Es gibt eine Reihe von Produkten gegen Allergien bei Hunden, die helfen können: Hypo-Allergenes Futter und Hypo-Allergenes Shampoo sind nur einige davon.

6. Neurogene Dermatitis

Diese Gruppe stellt eine große Herausforderung für die Diagnose und Behandlung dar. Tierärzte stufen Fälle erst dann als „neurogen“ ein, nachdem sie alle anderen Kategorien ausgeschlossen haben! Es bleibt nichts anderes übrig, als dem armen Hund die Schuld für all das unaufhörliche Lecken und Kratzen an sich selbst zu geben! Die häufigste Form der neurogenen Dermatitis ist die akrale Leck-Dermatitis, das Leckgranulom oder die Neurodermitis des Hundes.

Bei der neurogenen Dermatitis erzeugt etwas beim Hund einen Impuls, an einer bestimmten Stelle der Haut zu lecken. Charakterisiert durch hartnäckiges, zwanghaftes Lecken und Knabbern an bestimmten Körperstellen, können Leckgranulome einen unbekannten Ursprung haben.

In den meisten Fällen besteht jedoch der Verdacht auf eine Ursache wie Langeweile, Trennungsangst, Frustration, Einschränkung oder sogar eine körperliche Ursache wie eine winzige Abnutzung, die das Interesse des Hundes fesselt. Der Hund verharrt in der Traumatisierung des Bereiches, der in der Regel auf einen leicht zugänglichen Bein-, Pfoten- oder Knöchelbereich beschränkt ist, und lässt die Haut niemals heilen.

Wiederholte Episoden der Selbstverstümmelung, partielle Heilung, dann wiederholtes Trauma und Heilung, führen zu schweren und entstellenden Narben. Tiefe bakterielle Infektionen sind weit verbreitet und führen zu bleibenden Hautschäden. Ein Facharzt für Dermatologie und ein Verhaltenstherapeut können die besten Freunde des Hundes in diesen Fällen von neurogener Dermatitis sein.

Zusammenfassung Hautprobleme bei Hunden

Zusammenfassend kann man sagen, dass jeder Hund, der Hautprobleme hat oder dessen Haut und Fell nicht optimal gesund ist, Aufmerksamkeit braucht, weil er sich sicher nicht wohlfühlt. Seien Sie geduldig mit Ihrem Tierarzt, denn jede Kategorie von Dermatitis muss bewertet werden, Kategorien müssen ausgeschlossen werden und eine endgültige Diagnose muss gestellt werden, BEVOR die richtige, wirksame Behandlung beginnt. Erwarten Sie, dass Laboruntersuchungen, Hautabschürfungen und Bluttests erforderlich sind, um diese Diagnose zu erreichen.

Wenn Ihr Hund an chronischer Dermatitis leidet, ist nicht alles hoffnungslos. Seien Sie hartnäckig, wenn Sie versuchen, die Ursache zu identifizieren und dann eine Behandlung durchzuführen. Und seien Sie nicht schüchtern, wenn Sie eine Überweisung an einen Facharzt für Veterinärdermatologie beantragen. Diese Experten arbeiten täglich mit schwer betroffenen Patienten zusammen und können eine ausgezeichnete Hilfe für die armen Hunde sein, die unaufhörlich zu jucken und zu kratzen scheinen. Die Lösung dieser Fälle bringt immer ein Lächeln auf das Gesicht des Tierarztes, des Tierbesitzers und des Hundes!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.