Hypoglykämie – Unterzuckerung beim Hund

Der medizinische Begriff für kritisch niedrige Zuckerspiegel im Blut ist Hypoglykämie. Dies kann nicht nur uns Menschen betreffen. Die Unterzuckerung beim Hund ist nicht selten und oftmals Anzeichen einer ernsthaften Erkrankung wie Diabetes oder einer Überdosierung von Insulin. Der Blutzucker (Glukose) ist eine Hauptenergiequelle im Körper des Tieres, so dass eine Unterzuckerung beim Hund zu einer starken Abnahme des Leistungsvermögens führen kann, mitunter bis hin zum Verlust des Bewusstseins.

Neben Diabetes gibt es auch andere Ursachen dafür, dass der Blutzuckerspiegel beim Hund auf gefährlich niedrige Werte fällt. Wie beim Fieber ist bei den meisten Tieren die Hypoglykämie selbst keine Krankheit an sich, sondern ein Hinweis auf eine andere zugrundeliegende Erkrankung.

Das Gehirn benötigt eine stetige Zufuhr von Glukose, um richtig zu funktionieren, da es diese nicht selbst produzieren oder speichern kann. Wenn der Glukosespiegel auf ein gefährlich niedriges Niveau sinkt, gerät der Hund in den Zustand der Hypoglykämie. Dies ist gefährlich und muss schnell sowie richtig behandelt werden. Wenn Sie eine Unterzuckerung bei Ihrem Hund vermuten, müssen Sie schnell reagieren, bevor der Zustand lebensbedrohlich für das Tier wird.

Definition von Hypoglykämie

Hypoglykämie bedeutet ein ungewöhnlich niedriges Niveau des einfachen Zuckers, Glukose, im Blut eines Tieres. Glukose ist das Endprodukt der Kohlenhydratverdauung. Kohlenhydrate in Lebensmitteln sind eine wichtige und unmittelbare Energiequelle für die meisten Tiere. Die Hauptquellen der diätetischen Kohlenhydrate sind pflanzliche Stärke und Zucker. Für die Körperzellen des Hundes ist Glukose die primäre Energiequelle. Besteht ein Überangebot an Glukose im Blut des Hundes, können die Leber- und Muskelzellen dieses in Form von Glykogen speichern. Sind die Leber- und Muskelzellen gesättigt, dann wird Glukose in Fett umgewandelt und als Fettgewebe gelagert.

Der aktuelle Blutzuckerspiegel des Hundes hängt direkt von der Menge an Glukose ab, die:

1) durch die Ernährung eines Hundes aufgenommen wird

2) von der Leber aus Glykogenspeichern produziert wird

3) vom Körper des Hundes aktuell verbraucht wird.

Anomalien in einem dieser Gebiete können zur akuten Hypoglykämie bei Hunden führen.

Ursachen der Unterzuckerung (Hypoglykämie) bei Hunden

Eine akute Hypoglykämie kann durch eine Reihe von Faktoren verursacht werden. Die grundlegenden Ursachen der Hypoglykämie sind entweder:

1) eine ungewöhnlich große Rate der Entfernung von Glukose aus dem Blutkreislauf

2) ein ungewöhnlich niedriges Maß an Glukose im Blut aus der Nahrungsaufnahme

3) eine signifikant verringerte Produktion von Glukose aus den Glykogenspeichern der Leber

In den meisten Fälle der Hypoglykämie entsteht diese durch den übermäßigen Verbrauch von Glukose durch normale Körperzellen oder durch die schnelle Teilung wuchernder Krebszellen.

Die Hypoglykämie geht oftmals einher mit einem ungewöhnlich niedrigen Niveaus des Hormons Insulin. Bei gesunden Hunden wird Insulin von den Beta-Zellen der Bauchspeicheldrüse erzeugt. Insulin besitzt eine Reihe wichtiger Funktionen. Eine der lebenswichtigsten Funktionen von Insulin bei Hunden ist die Regulierung der Aufnahme und Lagerung von Glukose aus dem Blutkreislauf. Blutglukose wird normalerweise aus der Nahrungsaufnahme des Hundes gebildet, in erster Linie aus Kohlenhydraten. Es muss eine ausreichende Menge an Insulin im Blutkreislauf vorhanden sein, um die Glukose aus dem Blut in die Zellen und das Gewebe des Hundes transportiert zu werden. Dort wird die Glukose als primäre Energiequelle des Hundes benötigt. Wenn die pankreatischen Beta-Zellen zu viel Insulin produzieren, werden übermäßige Mengen an Glukose aus dem Blut entfernt, was dazu führt, dass der Hund hypoglykämisch wird, also unterzuckert.

Insulin-sezernierende Tumoren der Bauchspeicheldrüse, sogenannte Insulinome oder Beta-Zell-Tumoren, können dazu führen, dass die Inselzellen Insulin produzieren. Insulinome sind die häufigste Ursache für Unterzuckerung bei älteren Hunden. Auch Bauchspeicheldrüsenkrebs, ein Leberkarzinom oder Sarkom, Leukämie, malignes Melanom oder andere Formen der Neoplasie können eine Hypoglykämie auslösen. Ein beschleunigter Abbau von Glukose kann durch eine Überdosis Insulin verursacht werden. Dieser Zustand wird in der Tiermedizin als iatrogene Insulin-Überdosierung bezeichnet. Eine iatrogene Insulin-Überdosierung geschieht fast immer dann, wenn ein Hund gegen Diabetes mellitus in Behandlung ist und dabei zu viel Insulin verabreicht bekommt. Eine übermäßige metabolische Verwendung von Glukose kann auch durch eine Schwangerschaft, Krebs oder Sepsis verursacht werden. Eine Sepsis ist die systemische Infektion des Blutes und anderer Gewebe, die normalerweise durch Bakterien verursacht wird. Sie kann auch durch Infektionen anderer Mikroorganismen wie Viren, Pilze oder Protozoen verursacht werden.

Die meiste Glukose wird vom Hund durch seine Ernährung aufgenommen. Der Verzehr einer Mahlzeit stimuliert die Bauchspeicheldrüse, Insulin freizusetzen, was wiederum die Aufnahme von Glukose aus dem Blut in Körperzellen und Gewebe fördert. Schwere Mangelernährung und Hunger sind direkte Ursachen für eine chronische Hypoglykämie bei Hunden. Wenn ein Hund unzureichende Mengen an Kohlenhydraten durch die Nahrung aufnimmt, führt dies zu niedrigen Blutzuckerspiegeln. Daraufhin beginnt die Leber bei gesunden Hunden damit, Glukose zu produzieren, um dem Hund eine Energiequelle zur Verfügung zu stellen. Wenn die Leber einwandfrei funktioniert, wird das in Leber und Muskelzellen gespeicherte Glykogen durch metabolische Prozesse wie die Glukoneogenese und Glykogenolyse in Glukose umgewandelt. Ist die Leber jedoch geschwächt oder krank ist, wird sie nicht in der Lage sein, ausreichend Glukose freizusetzen, um die unzureichende diätetische Glukoseversorgung des Hundes zu kompensieren. Der Hund wird daraufhin hypoglykämisch werden, also einen niedrigen Blutzuckerspiegel haben. Dies kann die Folge einer Leberfibrose oder Zirrhose, einer schweren Hepatitis, Glykogen Speicherkrankheiten, Leberkrebs oder portosystemischen Shunts sein. Eine längere Unterernährung des Hundes kann das vorhandene Niveau von Glykogen vollständig verbrauchen und zu einer Unterzuckerung des Hundes führen. Dies tritt vermehrt bei gesunden und erwachsenen Hunden, die für anstrengende Jagdaufgaben eingesetzt werden, auf.

Die Nebennieren sind verantwortlich für die Sekretion einer Reihe von Hormonen. Diese werden von der Leber des Hundes verwendet, um Glukose freizusetzen, wenn der Bedarf durch die Ernährung des Hundes nicht gedeckt wird. Wenn diese Nebennierenhormone, vor allem die Glukokortikoide, aus irgendeinem Grund ungewöhnlich niedrig sind, wird die Leber nicht genügend Glykogenspeicher haben, um diesen in Glukose umzuwandeln. Die Folge ist die Unterzuckerung des Hundes. Eine Ursache für niedrige Glukokortikoidwerte im Blut ist die Addison-Krankheit (Hypoadrenokortizismus) bei Hunden.

Weitere krankheitsbedingte Ursachen der Hypoglykämie bei Hunden sind Pankreatitis, Nierenversagen, verlängerte Anorexie oder die Einnahme von Ethylenglykol, enthalten in Frostschutzmitteln.

Vorbeugung von Hypoglykämie

Welpen und verspielte Hunderassen und -charaktere sind besonders anfällig für die Entwicklung einer Hypoglykämie. Sie sind meist nicht in der Lage, andere Energiequellen als die Glukose zu verwenden und haben daher einen erhöhten Bedarf, im Gegensatz zu älteren oder größeren Hunden. Daher ist es bei Welpen und sehr verspielten Hunden besonders wichtig, regelmäßig Glukose über die Nahrung zuzuführen. Neben komplexen Kohlenhydraten müssen auch hochwertige Proteine und Fett in ausreichenden Mengen in der Nahrung vorhanden sein.

Jagdhunde sollten einige Stunden vor ihrem Arbeitseinsatz eine Mahlzeit mit hohem Protein- und Fettgehalt erhalten. So ist sichergestellt, dass ihre Blutzuckerwerte hoch genug sind, um den Jagdeinsatz ohne Unterzuckerung zu überstehen.

Weitere Hinweise zur Unterzuckerung von Hunden

Die Leber von sehr jungen Tieren, vor allem in den ersten Tagen nach der Geburt, ist noch nicht vollständig entwickelt. So kann die lebensnotwendige Glukoneogenese nur dann vom Körper der jungen Hunde durchgeführt werden, wenn eine ausreichende Menge an Kohlenhydraten Teil der Ernährung ist. Bei Welpen können bereits kurze Intervalle des Fastens dazu führen, dass sie unterzuckern. Auch Stress kann bei jungen und verspielten Hunden zu einer Hypoglykämie führen. Wiederholt auftretende Unterzuckerungen bei sehr jungen Hunden kann im schlimmsten Fall zu irreversiblen Hirnschäden führen.

Diagnoseverfahren

Hypoglykämie ist leicht über eine Blutprobe zu diagnostizieren. Hierbei wird der niedrige Glukosegehalt im Blut des Hundes festgestellt. Der schwierige Teil der Diagnose ist es, die Ursachen für die Unterzuckerung zu finden. Hunde, die mit allgemeinen Symptomen unerklärlicher Schwäche, Lethargie und Krampfanfällen beim Tierarzt vorgestellt werden, bedürfen einer gründlichen körperlichen Untersuchung. Der Hundehalter sollte zugleich Auskunft über die Krankheitsgeschichte des Hundes geben können. Die meisten Tierärzte empfehlen bei der Diagnose der Hypoglykämie, eine Urinprobe für eine Urinanalyse zu nehmen sowie Blutproben für ein vollständiges Blutbild und ein Serumbiochemieprofil zu entnehmen. Diese Standardverfahren sind der Beginn, einer oftmals sehr komplexen Diagnose, bis die Ursachen für die Unterzuckerung des Hunden präzise identifiziert werden können. Dies ist vor allem dann der Fall, wenn die Ursachen für die Hypoglykämie nicht offensichtlich sind.

Weitere Diagnoseverfahren sind ein Blutzuckertest bei Nüchternheit / Insulin-Test sowie ein Leberfunktionstest und ein ACTH-Stimulationstest. Dies ist insbesondere dann der Fall, wenn Verdacht auf Hypoadrenokortizismus (Addison-Krankheit) besteht. Die Ergebnisse dieser Tests liefern wertvolle Informationen über die zugrundeliegende Krankheitsursachen. Der behandelnde Tierarzt kann auch Röntgenaufnahmen von Bauch und Brust des Hundes anfertigen, um darin nach Anzeichen von Tumoren, Leberanomalien und / oder portosystemischen Shunts zu suchen. Ultraschall kann als Hilfe zur Aufnahme von Biopsien oder feinen Nadelaspiraten der Leber oder anderer Gewebe genutzt werden.

Oftmals werden leichte Fälle der Hypoglykämie bei Hunden mit Leber- oder Nebennierenerkrankung zufällig diagnostiziert.

Besondere Hinweise

Länger andauernde, unbehandelte Hypoglykämie kann Blindheit verursachen. Diese kann je nach Grad temporär oder auch dauerhaft sein. Die Erblindung wird durch den Zelltod im okzipitalen Teil der Hirnrinde verursacht.

Symptome der Hypoglykämie bei Hunden

Hypoglykämische Hunde weisen typischerweise Symptome von Schwäche, Müdigkeit, fehlender Präzision und mangelnder Koordination auf. Aus Erfahrungen der Humanmedizin, ist es sicher zu sagen, dass eine Hypoglykämie mindestens Unwohlsein und innere Unruhe verursacht. Schwere Fälle der Unterzuckerung können dazu führen, dass der Hund unter starken körperlichen Schmerzen und Angst leidet. Krampfanfälle sind eines der häufigsten Symptome einer Hypoglykämie.

Hypoglykämische Hunde können eine Reihe von Symptomen zeigen. Manchmal sind diese episodisch. Dies bedeutet, dass sie im Laufe der Zeit kommen und gehen oder unterschiedlich stark ausgeprägt sind. Es können Perioden vorkommen, in denen die Symptome anhaltend sind und andere Perioden, in denen sich die Symptome der Hypoglykämie bei Hunden nicht bemerkbar machen.

Besitzer von Hunden mit Hypoglykämie können eines oder mehrere der folgenden klinischen Symptome an ihren Hunden bemerken:

  • Lethargie; Lustlosigkeit
  • Depression
  • Schwächegefühl
  • Mangel an Koordination (Ataxie)
  • Hind-End-Parese (leichte oder unvollständige Lähmung der Hinterbeine, hintere Parese)
  • Staffelung; Wackeliger Gang
  • Muskelzuckungen; Zittern (Muskelfaszikulationen, vor allem der Gesichtsmuskeln)
  • Nervosität; Unruhe; Angst
  • Abnormales, teilweise bizarres Verhalten
  • Hunger; Erhöhter Appetit
  • Poylphagie (übermäßige Nahrungsaufnahme)
  • Gewichtszunahme
  • Bildung und Ausscheidung einer ungewöhnlich großen Menge an Urin (Polyurie)
  • Übermäßiger Durst und übermäßige Wasseraufnahme (Polydipsie)
  • Sehstörungen; Blindheit
  • Zusammenbruch
  • Krämpfe
  • Krampfanfälle (Anfälle sind eines der typischen Zeichen der Hypoglykämie bei Hunden. Sie treten oftmals episodisch auf)
  • Koma; Verlust des Bewusstseins
  • Anhaltendes Schluchzen und Weinen
  • Reduziertes Aktivitätsniveau
  • Reduzierte Körperpflege
  • Atemstörungen
  • Gewichtsverlust
  • Niedrige Herzfrequenz (Bradykardie)

Hunde mit erhöhtem Risiko

Jagdhunde sind prädisponiert, um während oder nach ihren Arbeitseinsätzen niedrige Blutzuckerspiegel zu entwickeln. Dies ist die Folge des extremen Energiebedarfs, der während des Arbeitseinsatzes entsteht.
Hunde mit Krebs sowie septische oder schwangere Hunde können als Folge ihres ungewöhnlich hohen Energiebedarfs ebenfalls hypoglykämisch werden. Junge Welpen und verspielte Hunderassen sind besonders prädisponiert für die Entwicklung einer Hypoglykämie. Sie können bereits nach einigen Stunden ohne Nahrungszufuhr hypoglykämisch werden. Sie können auch dann eine Hypoglykämie zeigen, wenn sie übermäßig müde, gestresst oder unterkühlt sind.

Behandlungsmöglichkeiten

Die Hauptziele der Behandlung von Hypoglykämie ist die Identifizierung und Behandlung der zugrunde liegende Ursache für den niedrigen Blutzucker beim Hund. Wenn der Hund zu Hause Krampfanfälle zeigt, kann der Tierarzt empfehlen, dass der Besitzer Rübensirup, Maissirup, Zucker, Fruchtsäfte oder Honig auf das Zahnfleisch streicht. Sobald es dem Hund besser geht, sollte eine kleine Mahlzeit verabreicht werden.

Hunde mit zu beobachtenden Anzeichen einer Hypoglykämie werden in der Regel in der Tierklinik stationär behandelt, zumindest vorübergehend. Wenn der Hund essen kann, wird er in zahlreichen kleinen Mahlzeiten gefüttert, um den Blutzuckerspiegel unmittelbar zu erhöhen. Wenn das Tier nicht alleine essen kann, wird der Tierarzt intravenöse Flüssigkeiten mit einer Zugabe von bis zu 50% Dextrose als Zuckerkomponente verabreichen. Wenn ein pankreatischer Beta-Zelltumor (Insulinom) oder ein portosystemischer Shunt identifiziert wird kann eine Operation unumgänglich sein.

Viele Hunde mit Hypoglykämie, die durch Überbeanspruchung der Glukosevorräte verursacht wurden, können sich durch die Erhöhung der Frequenz ihrer Mahlzeiten und die Anreicherung der Ernährungszusammensetzung ihrer Nahrung mit Zusatz von Fett, Protein und komplexen Kohlenhydraten schnell wieder erholen. Einfache Zucker sollten jedoch in den meisten Fällen gemieden werden.

Liegt eine Lebererkrankungen oder ein niedriges Niveau der Nebennierenhormonen vor, muss dies unmittelbar behandelt werden, um den niedrigen Blutzuckerspiegel zu beseitigen. Wenn die zugrunde liegende Erkrankung nicht korrigiert oder geheilt werden kann, muss der Hund möglicherweise eine Langzeittherapie eingehen, um seine Blutzuckerwerte dauerhaft erhöht zu halten. Manchmal ist das lebenslang notwendig, vor allem dann, wenn Hunde Pankreas oder Leberkrebs haben.

Der Tierarzt kann Antikonvulsiva, wie Diazepam, verschreiben, um die Kontrolle der Krampfaktivität zu unterstützen. Auch Steroid Medikamente können vom Tierarzt empfohlen werden. Die Therapie der Hypoglykämie erfolgt nach intensiver Diagnose durch den Veterinär individuell für das betroffene Tier.

Prognose

Die Prognose für hypoglykämische Hunde ist sehr unterschiedlich. Sie hängt von der zugrunde liegenden Ursache der Erkrankung ab und ob diese korrigiert oder geheilt werden kann. Wenn ein Pankreasinsulinom für den niedrigen Blutzuckerspiegel verantwortlich ist, ist die Prognose in der Regel schlecht. Wenn der Hund bei längerer Hypoglykämie irreversible Hirnschäden erlitten hat, wird die Prognose ebenfalls schlecht sein.
Entstand die Hypoglykämie durch einen stark erhöhten Glukosebedarf, wie es bei Jagdhunden oder laktierenden Hündinnen der Fall ist, ist die Prognose in den meisten Fällen sehr gut. In diesen Fällen kann durch eine Anpassung der Ernährung die Unterzuckerung des Hundes vermieden werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.