Kann ich meinem Hund Benadryl geben?

Benadryl, auch unter der Bezeichnung Diphenhydramin bekannt, ist eines der wenigen frei verkäuflichen Medikamente für Hunde. Es wird von vielen Tierärzten routinemäßig für die Verabreichung zu Hause durch den Hundehalter empfohlen. Während Benadryl für Hunde im Allgemeinen gut verträglich ist, gibt es einige Punkte, die man wissen muss, bevor man dem Hund Benadryl gibt.

Gegen welche Symptome bei Hunden wird Benadryl verwendet?

Benadryl ist ein Antihistaminikum. Es blockiert die H-1-Rezeptoren an glatten Muskeln und Blutgefäßen. Zu den häufigsten Indikationen gehören die Behandlung von Allergien wie sie durch allergische Reaktionen auf Insektenstiche und -bisse entstehen können. Es ist auch wirksam in der Prävention möglicher Impfstoffreaktionen. Benadryl hat auch eine gewisse Wirksamkeit bei der Verhinderung der Reisekrankheit bei Hunden und ist ein mildes Beruhigungsmittel für Hunde.

Wann sollte ich Benadryl nicht verwenden?

Benadryl ist bei bestimmten Bedingungen kontraindiziert, sollte also nicht verwendet werden. Hunde mit Glaukom, Bluthochdruck und Herz-Kreislauf-Erkrankungen sollen kein Benadryl verabreicht bekommen. Auch bei Autoimmunerkrankungen sollte zunächst der Tierarzt konsultiert werden.

Es ist immer am besten, sich mit Ihrem Tierarzt in Verbindung zu setzen, bevor Sie Ihrem Haustier irgendwelche Medikamente verabreichen.

Wie viel Benadryl soll ich geben?

Die Standarddosierung für orales Benadryl beträgt 1 mg pro Pfund Körpergewicht. Diese Dosis kann 2-3 mal täglich gegeben werden. Die meisten Diphenhydramintabletten enthalten 25 mg Wirkstoff. Diese Menge ist für einen Hund von 12 – 13 kg Körpergewicht ideal. Überprüfen Sie immer die Dosierung, bevor Sie ein rezeptfreies Medikament geben. Darüber hinaus sind viele Tabletten mit Diphenhydramin mit anderen Medikamenten wie Tylenol kombiniert. Benadryl Tabletten hingegen enthalten nur Diphenhydramin.

Wann sollte ich meinen Tierarzt kontaktieren?

Oral verabreichtes Benadryl gilt als mildes bis mäßig wirksames Antihistaminikum für Hunde. Wenn ein Haustier eine akute allergische Reaktion mit Schwellungen im Gesicht oder Atembeschwerden hat, lassen Sie die Medikamente aus und gehen Sie direkt zum Tierarzt.

Viele allergische Erkrankungen erfordern eine Kombination von Medikamenten und der Behandlung von Infektionen, auf die sich das Medikament auswirkt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.