Katzenfutter selber machen

Die Ernährung von Haustieren ist entscheidend für ihr Wohlergehen und ihre Gesundheit. Viele Erkrankungen bei Katzen und Hunden sind letztlich auf falsche Fütterung zurückzuführen oder hängen damit zusammen. Wenn wir als Großhandel für Tierbedarf fertige Futtersorten anbieten und vertreiben, entspricht dies dem Verlangen des Marktes und nicht zwangsläufig dem, was für Haustiere am besten ist. Aus diesem Grund möchten wir in diesem Beitrag aufzeigen, worauf es bei der Ernährung der Hauskatze wirklich ankommt und wie man Katzenfutter selber machen kann. Das Ziel dabei ist es, eine Informationsquelle für Katzenhalter zu bieten, die ein ausgewogenes Verhältnis zwischen gekochtem und rohem Katzenfutter leistet. Viele andere Quellen im Internet zum Katzenfutter selber machen konzentrieren sich entweder auf 100 % gekocht oder 100 % roh, wobei die einzelnen Befürworter vehement argumentieren, was besser und sicherer für die Ernährung der Katze ist.

Gründe zum Katzenfutter selber machen

Selber gemachtes Katzenfutter ist meist sicherer und gesünder als jede Trockennahrung. Vor allem dann, wenn die Quellen der Rohstoffe bekannt sind und die Zutaten nicht mehrere Monate in der Tiefkühltruhe eines Supermarktes verbracht haben. Die ideale Ernährung der Katze bietet ein ausgewogenes Gleichgewicht zwischen roh und gekocht, wie in diesem Artikel beschrieben.

Trockenes Katzenfutter ist sehr oft mit Bakterien, Pilzmykotoxinen, Insekten und ihren Fäkalien verunreinigt. Außerdem weisen viele Produkte einen hohen Gehalt an Kohlenhydraten und pflanzlichen (statt tierischen) Proteinen auf.

Noch wichtiger ist, dass alle trockenen Futtermittel gefährlich wasserarm sind. Dies führt zu Störungen der Harnwege Ihrer Katze und setzt sie einem unnötigen Risiko für lebensbedrohliche und schmerzhafte Urethralverschlüsse und möglicherweise Blasenentzündungen aus.

Wichtige Vorbemerkungen zum Katzenfutter selber machen

Fertiges Katzenfutter im Handel hat seine Berechtigung. Aus unserer eigenen Erfahrung und aus zahlreichen Gesprächen mit Tierärzten und Katzenhaltern wissen wir, dass selbstgemachtes Katzenfutter nicht immer das Beste für die Ernährung der Tiere ist. Um gutes Katzenfutter selber zu machen ist es wichtig, sich bei der Zusammenstellung und Zubereitung Gedanken über die Ausgeglichenheit der Ernährung und der benötigten Inhaltsstoffe des Katzenfutters aus der eigenen Küche zu machen. Wenn der Alltag zu viel Zeit in Anspruch nimmt oder das Interesse, sich intensiv mit der Ernährung der Katze auseinanderzusetzen, dann ist gutes Katzenfutter aus dem Fachhandel die bessere Wahl.

Katzenfutter selber machen nimmt Zeit für den Einkauf und die Zubereitung in Anspruch. Dabei ist es auch nicht zwangsläufig günstiger als fertiges Katzenfutter. Schon gar nicht, wenn man die eigene Zeit dabei berücksichtigt. Im Internet finden sich zahlreiche Artikel und Bilder über selbstgemachtes Katzenfutter. Liest man jedoch diese Artikel genauer durch und betrachtet die Inhaltsstoffe, stellt man allzu häufig fest, dass die Katzen damit extrem unausgewogen ernährt werden und im Laufe der Jahre an den Mangelerscheinungen erkranken werden.

Wenn Sie nicht die notwendige Zeit für selbstgemachtes Katzenfutter investieren können oder wollen, dann füttern Sie bitte ein ausgewogenes, handelsübliches Futter. Setzen Sie sich mit den Grundlagen der Katzenernährung auseinander und verstehen, warum Trockenfutter keine gesunde Ernährung für Katzen ist.

Katzenfutter selber machen: richtig oder gar nicht

Es ist nicht schwierig, Katzenfutter zu machen, aber machen Sie zuerst Ihre Hausaufgaben und werden Sie nicht „kreativ“ und fangen Sie an, auf eigene Faust Zutaten zu einem ausgewogenen Rezept hinzuzufügen oder aufzulassen.

Einleitung

Nachdem wir in unserem Berufsleben viel über die Weise erlernt haben, wir Nahrungsmittel für Haustiere zubereitet und verarbeitet werden und welche Bestandteile darin enthalten sind, haben wir beschlossen, uns tiefer mit der eigenen Katzenahrung zu beschäftigen.

Katzen sind etwas ganz Besonderes und wir finden es wichtig, dass sie so ernährt werden, das ihre Nährstoffqualität dem entspricht, was wir auf unseren eigenen Teller servieren würden. Das unten stehende Rezept wird von vielen Katzenhaltern seit Anfang 2003 benutzt und diese könnten nicht glücklicher sein mit der Gesundheit und dem Energielevel ihrer Katzen und der eigenen Kontrolle über deren Ernährung.

Wenn Sie entscheiden, dass die Herstellung von Katzenfutter nicht für Sie ist, dann füttern Sie bitte wenigstens Konserven und kein Trockenfutter.

Rohes oder gekochtes Katzenfutter?

Diese Frage ist eines der wichtigsten Themen in der Debatte zweier – meist stark geteilter – Denkweisen. Die Fraktion für gekochtes Katzenfutter hat Angst vor Bakterien und Parasiten in rohem Futter. Die Fraktion der Rohfütterer fürchten den Nährstoffverlust beim Kochen und Verarbeiten. Dabei ist es jedoch nicht notwendig, einen solchen „Alles oder Nichts“ -Ansatz zu verfolgen. Die Katzen werden davon profitieren, wenn die Menschen kritischer und kompromissbereiter an dieses Thema herangehen.

Leider ist es jedoch oft so, dass keine der beiden Gruppen darüber nachdenkt, woher das Fleisch bezogen wird, und sie sehen nicht, dass man ein Gleichgewicht zwischen den beiden Fragen finden kann.

Unser Ziel ist es, eine Ernährung zu füttern, die von der Natur für unsere Raubtiere bestimmt ist – so nah wie möglich an der Form und der Nahrungszusammensetzung zu bleiben, die unsere Katzen in einer natürlichen Umgebung essen würden – und dabei Sicherheitsstrategien anzuwenden, wie weiter unten beschrieben.

Kein Mensch ist so schlau wie die Natur, auch kein ausgebildeter Tierarzt. Keiner von uns weiß genau, welche Nährstoffe und in welchen Mengen beim Kochen zerstört oder beschädigt werden. Aus diesem Grund haben wir uns dafür entschieden, den Unterschied zwischen halbgekochtem Katzenfutter und 100 % Rohfutter je nach Herkunft des Fleisches aufzuteilen.

Das Fleisch für selbstgemachtes Katzenfutter

Für selbstgemachtes Katzenfutter verwenden wir Fleisch aus zwei Quellen:

  • Kaninchen, das direkt von einem Kaninchenproduzenten bezogen wird, 100 % roh gefüttert.
  • Hühner- und Putenkeulen (niemals vorgemahlen) aus dem Supermarkt – teilweise gekocht, um die Bakterien an der Oberfläche abzutöten.

Kommerzielles Fleisch (entweder aus dem Lebensmittelgeschäft oder direkt vom Hersteller) ist im Vergleich zu Wildbret viel weniger anfällig für Parasiten. Allerdings kann Fleisch aus einem Lebensmittelgeschäft eine höhere Zahl an Bakterien enthalten als Fleisch aus einer frischen Tötung in freier Wildbahn oder Fleisch, das direkt vom Erzeuger bezogen wird.

Das Abspülen der Hühner- oder Putenschenkel mit heißem Wasser ist nicht ausreichend, um die Oberflächenbakterien vollständig abzutöten. Durch das partielle Kochen wird das selbstgemachte Katzenfutter viel sicherer als trockene Lebensmittel. Zugleich hat diese Methode einen weiteren Vorteil: Sie müssen die Geflügelschenkel nicht immer frisch zur Fütterung kaufen, sondern können Sie dann besorgen und zubereiten, wenn es Ihnen zeitlich passt (oder diese im Angebot sind). Beim Kochen sollte das Geflügel zu 25 – 50% gekocht und 50 – 75% roh sein. Mindestens jedoch sollte die Oberfläche zu 10-20 % gar sein, um die Bakterien abzutöten.

Das Kaninchen, das Sie am besten direkt vom Erzeuger beziehen, wird roh gefüttert. Es wird sofort nach der Verarbeitung tiefgefroren und in einer geschlossenen Kühlkette transportiert. Die Kühlung verlangsamt das Wachstum von Bakterien, hält sie aber nicht auf.

Bakterien in Trockenfutter für Katzen

Trockennahrung enthält neben potenziell tödlichen Pilzgiften auch viele Bakterien

Glücklicherweise ist der Darmtrakt unserer Katzen auf eine viel höhere Bakterienbelastung als der eines Menschen ausgelegt. Wenn man sich jedoch um die Bakterien in rohem Fleisch Sorgen macht, dann müssen auch die Bakterien in Trockenfutter berücksichtigt werden, denn Trockenfutter ist weit von Bakterienfreiheit entfernt.

Kosten für Katzenfutter selber machen

Die Kosten für eine hausgemachte Ernährung der Katze sind extrem variabel und berücksichtigen:

  • die Art des verwendeten Fleisches (Hühnerfleisch ist viel billiger als Kaninchen)
  • die Herkunft der Zutaten (Supermarkt oder lokaler Bauernhof)
  • den Appetit und Kalorienbedarf der Katze.

Die Kosten der notwendigen Geräte und Ausrüstungsgegenstände mögen zunächst hoch erscheinen. Betrachtet man diese Ausgaben jedoch über die Zeit, so sind die Unkosten minimal.

Einige Links sind in diesem Artikel sind Affiliate-Links, über die wir Einnahmen generieren, wenn die Produkte erworben werden. Wir spenden diese Einnahmen an wohltätige Organisationen, konkret an Katzenrettungsmaßnahmen, die sich auf das Kastrieren und Sterilisieren konzentrieren, um das Leiden obdachloser Katzen und Kätzchen zu verhindern.

Es nimmt nicht viel Zeit in Anspruch, eine individuelle Kostenanalyse anhand des von ihm verwendeten Fleisches und seiner Herkunft zu erstellen. Für die Berechnung verwenden wir Kosten von ungefähr 140 Gramm (Rohgewicht) des Geflügels oder des Kaninchens (einschließlich der Knochen) + 7 Gramm (Rohgewicht) der Geflügelleber pro Katze und pro Tag.

Beispielrechnung für selbstgemachtes Katzenfutter:

Wenn Sie Hühnerschenkel für € 5,00/kg kaufen können => 140/1000 x € 5,00 = € 0.70 (70 Cents)

Wenn die Leber ebenfalls € 5,00/kg kostet => 7/1000 x € 5,00 = € 0,035 (3,5 Cents)

Gesamtkosten für selbstgemachtes Katzenfutter = € 0.74 (74 Cents) pro Tag für eine Katze

Bei den Gesamtkosten haben wir leicht aufgerundet.

Eine Diskussion über die Kosten guter Ernährung wäre nicht vollständig, ohne die Kosten einer artgerechten, nährstoffreichen Ernährung zu berücksichtigen. Das Sprichwort „Bezahle mich jetzt oder bezahle mich später“ trifft hier wirklich zu. Sie können Ihre Katzen gut füttern – entweder mit hausgemachter Diät oder Dosenfutter – oder Sie zahlen später an den Tierarzt. Würden die Menschen ihre Katzen und Hunde besser füttern, würden weniger Tierärzte Golf spielen. Man muss auch die Kosten der Zeit, die der Umgang mit einem kranken Haustier kostet, berücksichtigen.

Zum Beispiel kann Diabetes ein zeitaufwendiger und teurer Alptraum sein, mit dem man sich befassen muss. Eine Darmkrankheit ist kein großer Spaß und auch viele Hautallergien werden durch die Bestandteile in kommerzieller Haustiernahrung verursacht. Verbringen Sie lieber Zeit damit, Katzenfutter selbst zu machen, als Ihrer Katze Insulin zu verabreichen, Erbrochenes oder Diarrhöe aus der Wohnung zu entfernen oder ihre Zeit im Wartezimmer des Tierarztes zu verbringen.

Das soll nicht heißen, dass alle Katzenkrankheiten notwendigerweise mit der Ernährung zusammenhängen, aber viele tun es. „Wir sind, was wir essen“ ist nicht nur ein sinnloses Klischee.

Zurück zu den Kosten des Essens…….

Wie oben erwähnt, empfehlen wir Fleisch aus zwei verschiedenen Quellen:

  • Hühner- oder Putenschenkel
  • Kaninchenfleisch

Hühnerschenkel:

Wir empfehlen Hühner- oder Putenschenkel (mit Haut und Knochen) aus Freilandhaltung (was auch immer das bedeutet, wenn man bedenkt, dass dieses Thema schlecht reguliert ist), Antibiotika-frei (wie gesetzlich vorgeschrieben) . Manche Katzen mögen Pute lieber als Hühnchen. Putenfleisch scheint einen stärkeren Geruch zu haben als Hühnerfleisch, was einige Katzen anlockt. Biofleisch kann verwendet werden, ist aber nicht zwingend notwendig. Zumal Biofleisch deutlich teurer ist.

Kaninchen:

Die zweite Art von Fleisch, das wir für selbst gemachtes Katzenfutter verwenden, ist Kaninchen. Wenn Sie keine Bezugsquelle in direkter Umgebung haben, so können Sie dieses tiefgefroren erwerben. Einige Händler bieten sehr gute Angebote in hoher Qualität und garantieren für eine lückenlose Kühlkette die notwendig ist, um Bakterien zu vermeiden und die Qualität zu gewährleisten.

Fleischwolf:

Sparen Sie nicht am falschen Ende und kaufen Sie einen guten Fleischwolf oder Aufsatz für die Küchenmaschine. Dieser hält ewig und malt das Fleisch und die Knochen in konstant hoher Qualität. So werden Verletzungen beim Fressen vermieden und die Katze scheut nicht aufgrund schlechter Erfahrungen, das selbstgemachte Futter anzunehmen.

Der Fleischwolf sollte stark genug sein, um auch tiefgefrorenes Fleisch und Knochen zu verkleinern. Zugleich ist ein großes Fassungsvermögen hilfreich, denn das vereinfacht die Zubereitung wesentlich und spart viel Zeit.

Achten Sie darauf, ob der Fleischwolf in die Spülmaschine gegeben werden kann. Oftmals sind die Schleifscheiben nicht aus Edelstahl und können daher anfangen zu rosten. Dies kann vermieden werden, indem die Teile mit heißem Wasser und Spülmittel von Hand gespült und anschließend in mehrere Lagen Küchenpapier oder Zeitungspapier gewickelt werden. Verstopfte Löcher lassen sich beim Spülen mit einem Nagel leicht reinigen. Zusätzlich können die Schleifscheiben mit lebensmittelechtem Silikonspray eingesprüht werden, bevor man sie lagert. Dies verhindert die Rostbildung.

Bevor Sie in die Katzenfutter selber machen…

… möchte wir noch erwähnen, dass es nur wenige Dinge gibt, die frustrierender sind, als in der Küche zu schuften und ein wunderbares Essen für den Fleischfresser vorzubereiten, nur damit die Katze daran schnüffelt und dann vom Futternapf wegläuft. Nehmen Sie sich also die Zeit, die die Herstellung von Katzenfutter am Anfang kostet und gehen es langsam an.

Sie müssen auch nicht sofort in einen teuren Fleischwolf investieren, der zwar ewig hält, aber bereits nach wenigen Tagen im Keller verschwindet. Versuchen Sie vielmehr zuvor durch manuelle Zubereitung, ob Ihre Katze überhaupt rohes Fleisch fressen wird. Spülen Sie einen Hühnerschenkel gründlich mit Wasser ab und schneiden ihn in kleine Stücke (Erbsengröße oder etwas größer). Dann schauen Sie, ob Ihre Katze das Futter annimmt oder einfach wegläuft. Das Fleisch aus dem Hühnerschenkel wird in der Regel bevorzugt, da es einen höheren Fettgehalt hat und Fett die Schmackhaftigkeit erhöht.

Zögert oder verweigert die Katze das Futter aus eigener Herstellung, dann müssen Sie die Futterumstellung langsam vornehmen. Mischen Sie dazu die gewohnte Konservennahrung mit dem selbstgemachten Futter. So gewöhnt sich die Katze an den Geschmack und die Konsistenz von reinem Fleisch. Sie könne auch einige Stücke kochen, um zu sehen, ob das angenommen wird. Wenn Ihre Katze gekochtes Fleisch mag, können Sie es im Laufe der Zeit immer weniger kochen, damit sie sich daran gewöhnt, rohes oder halbgekochtes Fleisch zu fressen.

Weitere Tipps:

Sie können die Fleischstücke mit Parmesankäse oder FortiFlora bestreuen. FortiFlora ist ein Probiotikum, das Katzen zum Fressen verleitet. Verwenden Sie es so, als würden Sie ihr eigenes Essen mit Salz und Pfeffer würzen. Schon ein Zehntel oder Zwanzigstel einer Packung, die über das Futter gestreut wird, kann eine Katze zum Fressen verleiten. FortiFlora wird aus der gleichen Substanz hergestellt, mit der die Trockennahrung der Haustierfutterhersteller beschichtet wird, um sie schmackhaft für Katzen und Hunde zu machen.

FortiFlora hat ein Verfallsdatum, welches sie in diesem Fall ignorieren können, da Sie es nicht wegen der probiotischen Eigenschaften verwenden. Daher ist es egal, ob die „guten“ Bakterien im Produkt tot sind oder nicht. Nutzen Sie das Produkt vielmehr, weil die meisten Katzen den Geschmack mögen. Alle Katzenbesitzer sollten das Produkt in ihrem Haushalt haben, falls ihre Katze etwas Neues probieren möchte oder krank ist und nichts fressen möchte. Eine Schachtel davon kann Ihnen ein Leben lang sehr gut erhalten bleiben.

Wenn Sie Ihrer Katze Trockenfutter gefüttert haben, versuchen Sie, das Trockenfutter in einem Tütchen zu zerkleinern und dann die Fleischstücke darin zu rollen. Sie können auch die vertrauten Leckerlis dazu verwenden. Katzenleckerlis sind einfacher zu beschaffen und billiger als eine Packung FortiFlora und können genauso gut funktionieren.

Experimentieren Sie auf verschiedene Arten für ein paar Wochen, bevor Sie einen teuren Fleischwolf und Zubehör kaufen. Viele Katzen bevorzugen sofort das Futter aus eigener Herstellung und nicht das Konservenfutter, das sie zuvor gefressen haben. Sind die Tiere einmal an das selbstgemachte Katzenfutter gewöhnt, wird es schwer sein, sie nochmals zum Dosenfutter zu bewegen. Sie werden nur noch ihre hausgemachte Nahrung fressen. Mit dem Katzenfutter selber machen werden sie kleine Fleischfresser-Monster erschaffen, die auf ihre artgerechte Ernährung warten.

Eine weitere Option vor dem Kauf des Fleischwolfs und Zubehör ist es, eine kommerziell zubereitete Rohkost zu probieren. Dies sollte nur für einige Woche gefüttern werden, da in zahlreichen Produkten zu viel Knochenmaterial im Verhältnis zu Fleisch enthalten ist. Unbedenklich sind die Angebote von Tackenberg:

www.tackenberg.de

Hühnerleber ist der Rinderleber vorzuziehen. Es ist nicht notwendig, Gemüse (oder Getreide) zu einer Katzendiät hinzuzufügen, um den Proteingehalt zu senken.

 

Geduld und langsame Futterumstellung der Katze

Zeit und Geduld sind der Schlüssel zum Erfolg bei der Futterumstellung, nicht Hunger. Lasse Sie eine gesunde Katze nicht länger als 18 Stunden ohne Futter und bieten ihr dann etwas von ihrem normalen Futter an, wenn sie das neue Futter, das Sie einführen, nicht fressen mag. Siehe Tipps für den Übergang.

Bitte bedenken Sie, dass viele Katzen nicht sofort in neues Futter tauchen werden! Es braucht Zeit, Geduld und einige Tricks, um Katzen auf eine neue Ernährung umzustellen. (Manchmal bis zu drei Monate, um eine Katze von Trockenfutter und Konserven zu befreien, aber in der Regel dauert die Futterumstellung weit weniger Zeit.

Wenn Ihre Katze nicht sofort ein neues Futter zu sich nimmt, lassen Sie sich nicht entmutigen. Versuchen Sie, die neue Nahrung mit ihrer vertrauten Diät der Konservennahrung an einem Verhältnis von 10 % neuem zu 90 % altem zu mischen und erhöhen Sie dann stufenweise die neue Diät von dort.

Ihre Katze macht es Ihnen vielleicht leicht und zeigt sofort Begeisterung für das neue Futter…. aber viele (die meisten?) werden es nicht. Es dauert mitunter viele Monate, bevor Katzen diese Diät annehmen. Und wenn sie schließlich damit beginnen, ist häufig zu beobachten, dass die Stücke sorgsam nach dem Grad des Garens ausgewählt werden.

Einige Leute füttern für den Rest des Lebens der Katze etwas Dosenfutter, gemischt mit dem selbstgemachten. Das ist kein Problem, wenn es die Katze veranlasst, eine überwiegend selbstgemachte Diät zu fressen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.