Leistenbruch Hund (Hernie)

 

Ein Leistenbruch beim Hund kann bereits angeboren sein oder im Laufe des Lebens entstehen, oft durch einen Unfall. Der Leistenbruch Hund, von Medizinern als Hernie bezeichnet, ist eine abnormale Protrusion eines Teils des Körpers durch die Strukturen, die ihn umgeben. Oftmals ist der Leistenbruch beim Hund genetisch bedingt. In den meisten Fällen haben die betroffenen Tiere eine Schwachstelle, eine ungewöhnliche Öffnung oder eine andere Anomalie in einer Körperwand, die es dem Gewebe erlaubt, sich durch sie hindurchzubeulen. Fettgewebe und Darm sind die am häufigsten betroffenen Gewebe, weshalb auch von einem Eingeweidebruch Hund gesprochen wird. Dabei ist eine Hernie im Fettgewebe oder Darm als Leistenbruch und ein ein Leistenbruch am Bauchnabel als Nabelbruch bezeichnet. Diese Hernien sind oft bei jungen Welpen zu sehen. Hernien in der Nähe des Afters werden als Dammhernien bezeichnet und treten meist bei älteren Hunden auf. Eine weitere häufige Stelle von Hernien bei Hunden ist das Zwerchfell, die muskuläre Trennwand zwischen Brust- und Bauchhöhle. Diaphragmahernien sind Zwerchfellhernien, die durch das Zwerchfell hindurchragende Gewebe im Bauchraum betreffen. Die meisten Hunde mit Leistenbruch zeigen keine Anzeichen von Beschwerden.

Ursachen von Leistenbruch beim Hund

Hernien bei Hunden können angeboren oder erworben sein. Angeborene Leistenbrüche sind solche, die bei der Geburt vorhanden sind. Sie können eine erbliche Komponente haben oder auch nicht. Angeborene Hernien sind Leistenbrüche, bei denen ein Teil einer inneren oder äußeren Körperwand während der Neugeborenenentwicklung nicht normal geschlossen wird und die typischerweise Defekte am Zwerchfell oder an anderen Teilen der Bauchdecke aufweisen. Erworbene Leistenbrüche sind diejenigen Hernien, die sich nach der Geburt des Hundes entwickeln. Erworbene Hernien sind in der Regel durch eine Art von stumpfen traumatischen Verletzungen, wie sie zum Beispiel bei Autounfällen verursacht werden.

Kongenitale Hernien können eine erbliche Komponente haben, insbesondere Leistenbrüche, die sich im Leistenbereich befinden. Hierfür gibt es eine gut beschriebene genetische Veranlagung für einige Hunde, die durch einen verzögerten Verschluss einer Struktur im Leisten- oder Bauchring zur Entwicklung dieser Art von Leistenbruch prädisponiert sind. Hunde mit Leistenbrüchen haben typischerweise einen ausgeprägten Vorsprung oder Klumpen im Bereich der Leistengegend, an der Unterseite des Bauches nach hinten.

Naval (Nabel-)Hernien können erblich bedingt sein oder dadurch verursacht werden, dass die Nabelschnur kurz nach der Geburt eines Welpen zu eng an der Bauchdecke getrennt wird. Wenn sie angeboren sind, werden Nabelbrüche durch das Versagen des Nabelrings verursacht, sich normal zu schließen. Dies führt zu einer anormalen Wölbung oder Protrusion des Bauchinhaltes in den Bereich des Bauchnabels. Nabelschnurbrüche jeglicher Ursache werden bei Welpen am häufigsten im Alter von circa zwei Wochen festgestellt, obwohl sie bei Haushunden nicht besonders häufig auftreten.

Erworbene Hernien entstehen in der Regel durch Traumata, wie z. B. bei Autounfällen oder anderen traumatischen Ereignissen. Tritte von Pferden, stumpfe Schläge und Stürze gehören zu den häufigsten Ursachen für erworbene Leistenbrüche bei Hunden.

Vorbeugen von Hernien

Es gibt keine zuverlässige Methode, um wirklich zu verhindern, dass bei Hunden ein Leistenbruch entsteht. Die meisten Tierärzte und Zuchtverände schlagen vor, dass Hunde mit angeborenen Hernien – insbesondere Leistenbrüchen – nicht für die Zucht verwendet werden sollten, da diese Hernien eine erbliche Komponente haben können. Die Vermeidung von stumpfen traumatischen Verletzungen, wie z. B. durch Autos, Pferde oder andere Quellen, hilft bei der Vorbeugung von erworbenen Hernien.

Leistenbruch Hund erkennen – Diagnostische Verfahren

Die meisten Hernien lassen sich am besten durch Röntgenbilder (Röntgenaufnahmen) eindeutig diagnostizieren, die die abnormale Lage des Gewebes oder der Organe, die durch den Bruchdefekt hervorstehen, aufdecken. Zur Bestätigung der Diagnose werden häufig spezifischere Röntgenkontrastuntersuchungen empfohlen. Bei den Kontraststudien werden spezielle Kontrastmittel, wie z. B. Barium, oral oder durch Injektion in das System des Hundes eingeführt. Das Kontrastmittel dringt durch den Verdauungstrakt des Hundes, hebt eventuelle Hernienfehler auf dem Computer und/oder Röntgenfilm hervor, da das Kontrastmittel in Bereichen des Hundekörpers, in denen es normalerweise nicht vorhanden ist, sichtbar wird. Selbstverständlich wird auch eine gründliche körperliche Untersuchung, einschließlich der Brust- (Thorax) und Bauchmuskelauskultation, durch den behandelnden Tierarzt durchgeführt, um das Vorhandensein von Erkrankungen der Atemwege oder der Bauchmuskulatur zu beurteilen und festzustellen.

Jede starke oder schmerzhafte, sichtbare Wölbung oder Schwellung um den Nabel (Bauchknopf) oder im Leistenbereich eines jungen Hundes sollte so schnell wie möglich von einem Tierarzt untersucht werden. Die Gewebeprotrusion könnte ein Leisten- oder Nabelbruch sein, der sich aus Mangel an einer ausreichenden Blutzufuhr zu dem abnormal prall gefüllten Gewebe zu einem erstarrten Leistenbruch entwickeln kann.

Die meisten angeborenen Hernien und sogar die meisten Leistenbrüche bei Hunden, die durch Trauma oder Unterleibs- bzw. Atembeschwerden entstanden sind, können chirurgisch korrigiert werden. Der Leistenbruch Hund ist nicht besonders schwer zu diagnostizieren, sollte aber sofort nach seiner Diagnostik behandelt werden, um Beschwerden und Gewebeschäden am betroffenen Tier zu vermeiden.

Welche Beschwerden Hunde mit Leistenbruch haben

Ein Leistenbruch kann bei einem einzelnen Hund verschiedene Beschwerden und klinische Symptome hervorrufen. Der Hund scheint jedoch meistens nicht sehr stark von der Hernie betroffen zu sein und zeigt keine oder nur wenige Anzeichen von Schmerzen oder Beschwerden. In einigen Fällen, insbesondere bei Zwerchfellhernien, leiden betroffene Hunde an Atembeschwerden und/oder Bauchschmerzen.

Leistenbruch Hund Symptome

Viele Hunde mit Leistenbruch zeigen keine erkennbaren Anzeichen von Leiden, Beschwerden oder Krankheiten. Dies wird als „asymptomatischer“ Zustand bezeichnet. Andererseits entwickeln einige Hunde schwere klinische Symptome, die auf der Menge des betroffenen Gewebes und der Wirkung der Hernie auf das Organ oder das Gewebe basieren, das verschoben oder verengt wird. Wenn ein erheblicher Teil des Darms, der Leber oder der Milz betroffen ist oder gedrückt wird, können die Symptome unmittelbar und schwerwiegend sein.

Besitzer von Hunden mit Unterleibsbrüchen (Linguinal-, Hiatikus-, Zwerchfellhernien, andere) können eines oder mehrere der folgenden klinischen Symptome bemerken:

  • Protrusion des Bauchinhalts in das Unterhautgewebe, dadurch Wölbung direkt unter der Haut
  • Appetitlosigkeit
  • Übermäßiger Speichelfluss
  • Keuchen
  • Brechen
  • Regurgitation
  • Gewichtsverlust
  • Atemschwierigkeiten (Atemnot; erhöhte Atemfrequenz; Tachypnoe)
  • Durchfall
  • Unterleibsschmerzen

Rassebedingt höheres Risiko für Hunde Hernie

Hunde mit erhöhtem Risiko für Leistenbruch

Weibliche Hunde sind anfälliger für Leistenbrüche als männliche Hunde, obwohl der Grund für diese Veranlagung von der Wissenschaft noch nicht gut verstanden wird. Manchmal zeigt eine Hündin keine Anzeichen eines Leistenbruchs, bis sie zur Zucht eingesetzt wird oder ziemlich alt ist. In diesem Fall kann das Gebärmuttergewebe in den Bruchdefekt in der Bauchdecke eingeschlossen oder eingeklemmt werden. Nabelschnurbrüche treten bei Welpen am häufigsten im Alter von ca. 2 Wochen auf, unabhängig davon, ob sie angeboren oder erworben sind. In vielen Fällen werden die Nabelhernien kleiner und verschwinden, wenn der Welpe etwa 6 Monate alt ist, ohne chirurgischen Eingriff.

Weimeraner und Cocker Spaniel können zu angeborenen Zwerchfellhernien neigen. Bulldoggen und andere brachycephalische Rassen (mit kurzen flachen Gesichtern und breiten Schädeln) sind aufgrund einer chronischen Obstruktion der oberen Atemwege, die zu einer schweren Atemstörung führt, für die Entwicklung von Hiatushernien prädestiniert.

Behandlungsoptionen

Die chirurgische Korrektur nach Rücksprache mit einem qualifizierten Tierarzt ist der Standard bei der Behandlung von Hernien bei Hunden. Je früher eine Leistenbruch OP beim Hund durchgeführt werden kann, desto besser ist es in der Regel. Eine sofortige Leistenbruch OP kann helfen, die Bildung von Gewebeadhäsionen und Einklemmungen von Organen im Bereich des Bruchs zu verhindern.

Wenn das vorstehende Gewebe eines Leistenbruchs manuell durch den Defekt in der Körperwand zurückgeschoben werden kann (welcher sich in der Regel aber nicht immer in der Bauchdecke befindet), kann der Leistenbruch als reduzierbar angesehen werden. Dies ist bei Nabel- und Leistenbrüchen am häufigsten möglich, wird aber in der Praxis nicht oft zuverlässig durchgeführt. Kann das vorgewölbte Gewebe nicht in seine korrekte anatomische Lage zurückgeschoben werden, gilt der Bruch als eingeklemmt. Wenn das Gewebe einer inhaftierten Hernie seine Durchblutung verliert, wird sie zu einem erstarrten Bruch. Strangulierte Hernien können zu echten medizinischen Notfällen werden. Die Kosten für eine Leistenbruch OP beim Hund hängen vom jeweiligen Einzelfall ab.

Leistenbrüche können in der Regel chirurgisch behoben werden, vor allem wenn sie frühzeitig von einem Besitzer entdeckt werden, der eine ungewöhnliche Wölbung im Leistenbereich des Hundes bemerkt. Viele Leistenbrüche bei weiblichen Hunden werden erst bemerkt, wenn die Hündin schwanger wird. Leistenbrüche bei männlichen Welpen sollten genau beobachtet werden. Kleine Defekte können sich ohne medizinischen Eingriff von selbst schließen, was natürlich das bestmögliche Ergebnis ist. Wenn sich kleine Leistenbrüche bei männlichen Welpen nicht spontan schließen, können sie in fast allen Fällen chirurgisch leicht repariert werden.

Die chirurgische Korrektur von Zwerchfellhernien ist der beste Standard in der Versorgung von Leistenbrüchen bei Hunden. Oftmals wird die operative Korrektur gleichzeitig mit der Kastration oder der Sterilisation durchgeführt. Eine medizinische Behandlung mit oralen Antazidumpräparaten und diätetische Behandlung kann in milden Fällen, wenn durch den Zwerchfelldefekt hervorstehendes kleines Bauchgewebe oder Organe hervorstechen, helfen, die Symptome von Zwerchfellbrüchen zu kontrollieren.

Prognose

Die Prognose für Hunde mit Leistenbruch wird in den meisten Fällen zunächst überwacht. Sobald ein betroffener Hund stabilisiert ist und der Leistenbruch Hund erfolgreich operativ repariert wurde, ist die weitere Prognose günstig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.