Schuppen beim Hund erkennen & behandeln

Schuppen beim Hund können zahlreiche Ursachen haben. Meist sind diese Hauterkrankungen (exfoliative Dermatosen) Anzeichen für eine oder mehrere zugrunde liegende Erkrankungen. Diese zeigen das gemeinsame Symptom der Schuppung der Haut, können sich aber in Schwere und Behandlungsmethode unterscheiden. Schuppen beim Hund sind nicht die Primärdiagnose, sondern das Symptom einer anderen Erkrankung, wahrgenommen als Hauptdeskriptor. Typischerweise liegt die Ursache für die Feststellung, der Hund hat Schuppen, an übermäßigem oder anomalem Haarausfall, übermäßiger Anhäufung von Hautzellen oder einem Verlust der Fähigkeit der Zellen, aneinander anzuhaften.

Schuppen beim Hund kann Hunde jeder Rasse oder jedes Alters betreffen, aber es gibt einige Rassen, die angeblich anfälliger für sie sind. Cockerspaniel, West Highland weiße Terrier, Englische Springerspaniel, Bassethounds, Irische Setter, Dobermann-Pinscher, Labrador Retriever, Alaska-Malamute, Sibirische Huskies, Chow-Chow-Chows, Pudel, Yorkshire-Terrier, Whippets, Great Danes, Salukis, italienische Windhunde, Pudel, Akitas und Samojeds sind häufiger von Schuppen betroffen als andere Rassen.

Wenn Ihr Hund schwanger ist, müssen Sie Ihren Tierarzt sofort darauf aufmerksam machen, da einige Medikamente gegen Schuppen beim Hund einen Einfluss auf den sich entwickelnden Fötus haben können.

Hund hat Schuppen – Symptome und Typen

  • Schuppen beim Hund können als feine Partikel oder große zusammenhängende Partien auftreten
  • Fettige oder trockene Anhäufung oberflächlicher Hautzellen, die in Schuppen zusammen heften
  • Übermäßige Schuppen durch Ablösung von Hautzellen
  • Juckreiz
  • Ansammlungen können am ganzen Körper oder nur in bestimmten Bereichen auftreten
  • Füllung der Haarfollikel mit Öl und Hautzellen
  • Ansammlung von Schmutz um den Haarschaft herum
  • Überschüssige Schuppen und Kruste an den Rändern von Nasenplanum und Fußballen können zu Hautrissen und bakteriellem Befall führen
  • Haarausfall (Alopezie)
  • Hautinfektionen, die durch Eiter gekennzeichnet sind
  • Ranziger Fettgeruch
  • Auch die Krallen können betroffen sein

Schuppen beim Hund Ursachen

Die Ursachen für Schuppen beim Hund können mit dem Alter des Hundes zusammenhängen, durch eine fehlerhafte Ernährung verursacht werden oder das Zeichen für eine mehr oder minder schwere Erkrankung des Hundes sein. Typische Ursachen für Schuppen beim Hund sind:

  • Vitamin-A-Mangel in einigen Fällen (Cockerspaniel)
  • Zinkmangel in einigen Fällen (Alaskan Malamute, Sibirischer Husky, Welpen großer Rassen)
  • Abnormale Haut- und Haarfollikelentwicklung
  • Verdickung der Haut durch unbekannte Ursache
  • Entzündung der Talgdrüsen (Drüsen, die Öle im Hundehaar produzieren)
  • Angeborene Defekte beim normalen Ersatz von Hautzellen
  • Allergie (Pollenallergie, Flohbissallergie, Nahrungsmittelallergie usw.)
  • Parasitärer Befall (Cheyletiellose, Demodikose, Räude)
  • Hautinfektionen
  • Hormonelle Störungen (Schilddrüsenunterfunktion)
  • Alter (bei älteren Hunden aufgrund natürlicher Alterungsprozesse)
  • Ernährungsstörungen und -reaktionen (Mangelernährung, Fütterung generischer Nahrungsmittel)
  • Krankheiten des Immunsystems, bei denen das körpereigene Immunsystem die eigene Haut angreift (Pemphigus)
  • Diabetes melitus
  • Tumoren der Haut

In einigen Fällen bleibt die genaue Ursache unbekannt. Dies wird in der Tiermedizin als idiopathische Seborrhoe bezeichnet.

Hund hat Schuppen – Diagnose

Zur Diagnose wird der Tierarzt eine detaillierte Anamnese der Gesundheit Ihres Hundes, sowie den Beginn und die Art der Symptome erfragen. Um die Ursache der Hauterkrankung zu finden, führt Ihr Tierarzt mehrere Untersuchungen durch. Da es viele mögliche Ursachen für diese Erkrankung gibt, wird Ihr Tierarzt höchstwahrscheinlich eine Differentialdiagnose durchführen. Dieser Prozess wird durch eine tiefere Untersuchung der sichtbaren äußeren Symptome geleitet, die jede der häufigeren Ursachen ausschließt, bis die richtige Ursache der Schuppen beim Hund identifiziert wird und entsprechend behandelt werden kann.

Standardtests umfassen ein komplettes Blutbild, ein biochemisches Profil und eine Urinanalyse, die häufig innerhalb des normalen Bereichs liegen. Es sei denn, es liegt eine Krankheit vor, die sich im Blut nachweisen lässt, wie Hyperthyreose, bakterielle Infektion, Pilzinfektion oder Krebs.

Zur Beurteilung der Haut können folgende Verfahren erforderlich sein:

  • Hautabrieb, der ins Labor für Pilz- und Bakterienkulturen geschickt wird
  • Hautbiopsie
  • Hautallergie – Intradermale Hautuntersuchung
  • Prüfung auf Ektoparasiten (Hautparasiten)
  • Ernährungsumstellung, wenn der Verdacht besteht, dass eine Unverträglichkeit der Nahrung vorliegt

Häufiges Baden wenn der Hund Schuppen hat

Behandlung der Schuppen beim Hund

Die richtige Diagnose dieser Erkrankung und anderer begleitender Erkrankungen, falls vorhanden, ist wichtig für eine erfolgreiche Behandlung. Wichtig ist eine regelmäßige und sachgerechte Therapie, die oftmals mit Medikamenten auf die Hautoberfläche erfolgt.

Ein typisches Schuppen beim Hund Hausmittel ist das Baden des Hundes. Beim Baden werden die Schuppen von der Haut- und Haaroberfläche entfernt. Hierdurch kann jedoch die Haut austrocknen und das Problem verschlimmern. Der Tierarzt verschreibt in den meisten Fällen Medikamente zur Behandlung des Problems und eine feuchtigkeitsspendende Salbe, die den Feuchtigkeitsgehalt der Haut wieder auffüllt. Es stehen einige ausgezeichnete Medikamente gegen Schuppen beim Hund zur Verfügung, jedoch müssen diese präzise nach Anweisung des Arztes und Herstellers verabreicht werden, um bei der Behandlung erfolgreich zu sein. Salicylsäure- oder Benzoylperoxid-Shampoos können verschrieben werden, da beide den Zellumsatz fördern. Welche Art von Shampoo hängt von der Art der Schuppen und der Reaktion Ihres Hundes ab: ob Sie Mikroben oder Bakterien in der Haut minimieren müssen, ob bakterielle Infektionen vorliegen oder andere schwere oder mäßige Erkrankungen.

Bei gleichzeitiger Behandlung der Krankheit, die für diese Hauterkrankung verantwortlich ist, wird die Behandlung entsprechend angepasst. Antibiotika können bei sekundären bakteriellen Infektionen der Haut eingesetzt werden, Antimykotika werden bei Pilzinfektionen verschrieben, Antiparasitenmittel können zur Entfernung der Parasiten eingesetzt werden. Bei Vitamin-A- oder Zinkmangel wird Ihrem Hund eine Nahrungsergänzung gegeben, um die Nährstoffversorgung wieder ins Gleichgewicht zu bringen. Bei einer Schilddrüsenunterfunktion kann Thyroxin verschrieben werden.

Die richtige und regelmäßige Fellpflege erleichtert dem Hund den Umgang mit den Schuppen. So wird der Juckreiz reduziert und ein Zusammenheften und Verkleben der Haare vermieden. Das wahrscheinlich beste Hilfsmittel hierzu ist der Furminator, der in verschiedenen Ausführungen für große und kleine Hunde mit kurzem und langem Haar angeboten wird. Parfümfreie Shampoos und Sprays pflegen Haut und Fell und reduzieren die Schuppenbildung beim Hund.

Hund hat Schuppen – der Umgang im Alltag

Der wichtigste Faktor bei der Behandlung von Hunden mit einer Schuppen-Dermatose ist die häufige und geeignete Therapie. Häufiges Baden ist wichtig für die Behandlung dieser Krankheit. Für eine erfolgreiche Behandlung und zur Vorbeugung eines Rückfalls der Symptome müssen Sie die Behandlungsrichtlinien des Herstellers und Tierarztes strikt befolgen.

Schuppen beim Hund sind oft ein lebenslanges Problem, das behandelt werden muss. Kontrolluntersuchungen bei einem Tierarzt sind Standard für die Beurteilung des Behandlungsfortschritts und die Feinabstimmung des Behandlungsplans.

Einige Hauterkrankungen haben zoonotisches Potenzial, das heißt, sie können an andere Tiere, auch an den Menschen, weitergegeben werden. Vorsichtsmaßnahmen wie das Tragen von Handschuhen während der Behandlung Ihres Hundes, die Minimierung des direkten Hautkontaktes während der Erstbehandlung sowie die Reinigung und Aufrechterhaltung einer sauberen häuslichen Umgebung während der Behandlung minimieren die Infektionsgefahr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.