Tipps für die Pflege älterer Hunde

Ältere Hunde haben andere Pflegebedürfnisse als jüngere Hunde. Diese Tatsache überrascht wahrscheinlich niemanden. Aber woher wissen Sie, wann Ihr Hund als Senior gilt?

Es kommt wirklich auf den einzelnen Hund an. Im Allgemeinen altern große Hunderassen schneller als kleinere Hunde. Eine Deutsche Dogge wird von etwa 5-6 Jahren als älter angesehen, während ein Chihuahua dann wahrscheinlich erst im mittleren Alter und wahrscheinlich erst im Alter von 10-11 Jahren als älter angesehen wird. Große Hunde fallen irgendwo dazwischen. Ein Golden Retriever kann im Alter von 8-10 Jahren als älter angesehen werden. Genetik, Ernährung, Umwelt – all dies spielt eine Rolle, wie schnell Ihr Hund altert.

Was können Sie erwarten, wenn Ihr Hund altert?

Ihr Hund kann Arthritis oder andere degenerative Krankheiten entwickeln, die ihn verlangsamen. Er kann vielleicht nicht so weit gehen oder so lange spielen. Er wird vielleicht schneller müde. Er kann Schwierigkeiten haben, aufzustehen oder eine bequeme Schlafposition zu finden. Er kann zögern, Treppen hinauf und hinunter zu gehen oder Schwierigkeiten beim Ein- und Aussteigen aus dem Auto haben.

Ohne richtige Pflege können Zahnerkrankungen ein Problem darstellen, besonders für ältere Hunde. Sie werden überrascht sein zu erfahren, dass Tierärzte bei vielen Haustieren bereits im Alter von 2-3 Jahren Hinweise auf Zahnerkrankungen finden. Wenn nichts unternommen wird, um das Maul Ihres Hundes zu pflegen, kann es sein, dass Ihr Hund im Alter sogar einige Zähne verlieren wird. Zahnerkrankungen können schmerzhaft sein und Ihren Hund dazu veranlassen, seine Mahlzeiten zu meiden oder Schwierigkeiten zu haben. Dies kann zu Gewichtsverlust und einem ungepflegten Haarkleid führen.

Zahnerkrankungen sind sicherlich nicht die einzige Krankheit, die zu einer Gewichtsabnahme führen kann. Ältere Hunde leiden häufig an Nierenerkrankungen, Lebererkrankungen, Herzerkrankungen und anderen Erkrankungen, die zu einer Gewichtsabnahme führen können.

Auf der anderen Seite können einige ältere Hunde das umgekehrte Problem mit dem Körpergewicht haben. Einige Hunde werden mit zunehmendem Alter weniger aktiv. Sie werden im Wesentlichen zu Couch-Potatoes und nehmen dadurch an Gewicht zu.

Die Kosten für den Tierarzt können bei älteren Hunden schnell in die Höhe schnellen und die Haushaltskasse vor Bewährungsproben stellen. Hilfreich ist es, bereits in jungen Jahren für diese natürlichen Alterungserscheinungen vorzusorgen und eine entsprechende Tierkrankenversicherung abzuschließen. Anbieter wie Petplan und Veteri bieten hierzu eine Vielzahl von Vergleichsmöglichkeiten.

Was können Sie tun, um Ihrem älteren Hund zu helfen?

Hier sind einige Tipps zur Hundepflege:

    • Planen Sie regelmäßige Besuche bei Ihrem Tierarzt. Ihr Hund muss mindestens einmal jährlich untersucht werden, auch wenn er gesund erscheint, da viele Krankheiten verborgen und nicht unmittelbar zu erkennen sind. Denken Sie daran, dass es viel billiger ist, Krankheiten vorzubeugen, als sie zu behandeln!
    • Fragen Sie bei jedem Tierarztbesuch nach einer Beurteilung des Körperzustandes. Die körperliche Verfassung ist entscheidend, um festzustellen, ob Ihr älterer Hund übergewichtig, untergewichtig oder bei einem idealen Körpergewicht ist. Sie sollten auch Ihren Tierarzt bitten, Ihnen zu zeigen, wie Sie den Körperzustand Ihres Hundes selbst zu Hause beurteilen können.
    • Füttern Sie Ihren älteren Hund mit einer hochwertigen Nahrung. Lernen Sie, das Verpackungsetikett auf dem Hundefutter zu lesen und eine Diät zu wählen, die für Alter und Lebensstil Ihres Hundes angebracht ist.
    • Verwenden Sie Futter, um Ihren älteren Hund auf seinem idealen Körpergewicht zu halten. Übergewichtige Hunde haben eine höhere Inzidenz von Krankheiten wie Diabetes, Herzerkrankungen, Hautkrankheiten und sogar Krebs. Ihr Tierarzt kann Ihnen helfen, eine geeignete Ernährung für Ihren Hund zu wählen, zumal übergewichtige Hunde sorgfältig gefüttert werden müssen, um sicherzustellen, dass alle Nährstoffbedürfnisse befriedigt werden und trotzdem eine Gewichtsabnahme möglich ist. Spezialisierte kalorienreduzierte Diäten, sowie solche mit hohem L-Carnitin-Gehalt, sind für fettleibige oder übergewichtige Hunde erhältlich. Eine Diät mit einem sorgfältig ausgewählten Kohlenhydrat oder einer Kohlenhydratmischung kann auch dazu beitragen, dass sich Ihr übergewichtiger Hund satt fühlt.
    • Erwägen Sie, die Ernährung Ihres älteren Hundes mit Fettsäuren wie DHA und EPA zu ergänzen. Sie haben sich bei Hunden mit Mobilitätsproblemen aufgrund von Arthritis oder anderen Gelenkerkrankungen als nützlich erwiesen. Weitere Nahrungsergänzungen wie Glucosamin und Chondroitin sind auch für ältere Hunde von Vorteil.
    • Erwägen Sie eine spezielle Diät, wenn Ihr älterer Hund an Herz- oder Nierenerkrankungen leidet. Beispielsweise werden bei Hunden mit Herzerkrankungen manchmal Diäten mit niedrigerem Natriumgehalt empfohlen, während bei Hunden mit Nierenerkrankungen Diäten zur Kontrolle von Phosphor, Kalzium und anderen Elektrolyten verabreicht werden. Ihr Tierarzt kann Ihnen helfen, das beste Futter für Ihren Hund auszuwählen, je nach der individuellen Situation Ihres Hundes.
    • Geben Sie auf den Mund Ihres Hundes acht. Das Zähneputzen Ihres Hundes mag wie eine dumme Idee erscheinen, aber es kann helfen, den Mund Ihres Hundes gesund zu halten. Wenn Sie nicht selbst die Zähne putzen können, sollten Sie Zahnbehandlungen und Spielzeug in Betracht ziehen, die dazu beitragen, die Zähne sauber zu halten.

 

  • Trainieren Sie Ihren älteren Hund. Es kann helfen, Ihren älteren Hund schlank und die Gelenke und Muskeln gesund zu halten. Passen Sie die Bewegung Ihres Hundes jedoch an seine individuellen Bedürfnisse an. Für einen großen Hund ist die Runde um den Block vermutlich erst der Anfang eines Spaziergangs, aber für einen kleinen Chihuahua kann ein zügiger Spaziergang um den Block eine lange Wanderung sein. Beginnen Sie langsam und steigern Sie die Intensität allmählich – und das nur nach Rücksprache mit einem Tierarzt. Seien Sie an heißen Tagen auch vorsichtig mit kurznasigen (brachycephalischen) Hunden.
  • Stellen Sie viel Spielzeug zur Verfügung, um Ihren älteren Hund zu beschäftigen. Futterrätsel, zum Beispiel, sind nicht nur für die Unterhaltung, sondern auch für die Gewichtsabnahme nützlich.
  • Versorgen Sie auch Ihren älteren Hund mit speziellen Ruheplätzen. Zum Beispiel können Hunde mit Arthritis von einem weichen Bettzeug in Form eines speziellen Hundebettes oder von Handtüchern/Decken, auf denen sie schlafen können, profitieren. Rampen können verwendet werden, um das Benutzen von Treppen zu erleichtern, wenn sie sich nicht vermeiden lassen. Auch die Auslage von Teppichen auf hartem Bodenbelag kann Ihrem arthritischen Hund helfen, seinen Halt zu finden und es ihm leichter machen, sich beim Gehen zurechtzufinden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.