Winterpflege für ältere Pferde

Wir sind immer wieder erstaunt, wie gut die meisten Pferde mit dem Winter umgehen. Die meisten gesunden erwachsenen Pferde halten sich ziemlich gut, wenn die Temperaturen fallen. Wichtig sind Zugang zu viel hochwertigem Futter und einem Schutzraum zum Schutz vor starken Winterwinden und Niederschlägen.

Dies gilt für gesunde erwachsene Pferde. Die Jungen, die Alten und die Kranken haben besondere Bedürfnisse, wenn das Wetter schlecht wird.

Wir haben das Glück, viele ältere und sehr beliebte Pferde in meiner Gegend zu sehen – Pferde leben länger dank der Besitzer, die sie als Begleittiere behandeln und nicht vernachlässigen, nachdem ihr „Nutzen“ nachlässt, und dank der ständig fortschreitenden Fortschritte in der Veterinärmedizin. Hier sind einige Tipps, wie Sie Ihr älteres Pferd über den Winter in guter Verfassung halten können.

1. Zahnärztliche Versorgung

Das richtige Gebiss ist unserer Meinung nach die größte Herausforderung für das ältere Pferd. Mit zunehmendem Alter der Pferde verschleißen ihre Backenzähne oft ungleichmäßig und die Zähne gehen verloren, was zu Lücken an der Stelle führt, an der der verlorene Zahn einst war, und zu einem Überwuchern des jetzt nicht mehr vorhandenen Zahnes auf der gegenüberliegenden Seite.

Ohne regelmäßige Zahnpflege können diese Veränderungen verheerende Auswirkungen auf die Fähigkeit eines älteren Pferdes haben, Ballaststoffe wie Gras und Heu richtig zu kauen, was zu einer weniger effizienten Verdauung und Nährstoffverwertung führt. Darüber hinaus können raue Kanten, die durch ungleichmäßigen Molarenverschleiß entstehen, Geschwüre an den Wangen und der Zunge verursachen, was das Fressen schmerzhaft macht. Obwohl auch jüngere Pferde diese Zahnprobleme haben, scheinen ältere Pferde viel mehr von Zahnproblemen und sekundären Gesundheitsfolgen wie Gewichtsverlust geplagt zu sein.

Die regelmäßige Zahnpflege ist für das ältere Pferd von größter Bedeutung. Es wird empfohlen, die Zähne mindestens einmal im Jahr kontrollieren zu lassen, was bei einigen älteren Pferden halbjährlich erforderlich sein kann.

2. Gehen Sie in die Offensive – nehmen Sie Ihr Pferd in die Hände.

Für viele Pferdebesitzer ist der Winter eine Art Ausfallzeit – das Wetter ist schlecht, das Pferd ist zottig, und verdammt, es ist kalt! So können Tage und manchmal Wochen vergehen, ohne dass die Menschen tatsächlich direkt zu ihren Pferde gehen. Zusätzlich können extra zottelige Wintermäntel das falsche Aussehen eines pummeligen Pferdes vermitteln. Das ist schon allein der Grund, Ihre Pferde regelmäßig aus der Tundra zu holen, um sie zu pflegen. Nehmen Sie sich die Zeit, Ihr Pferd auch bei kalten Temperaturen zu pflegen. Schon eine schnelle Pflege wird Ihnen sagen, ob die Rippen unter dem Winterfell leicht zu spüren sind, was auf eine Gewichtsabnahme im Winter hinweist. Diese Pflege ermöglicht auch eine schnelle Beurteilung oberflächlicher Wunden und eine korrekte Hufpflege.

Zusätzlich, sofern nicht bereits vorhanden, sollte jeder Besitzer eines älteren Pferdes mit Gewichtsproblemen in ein Gewichtsband investieren. Keine Sorge, sie sind im Reitsport Online Handel preiswert. Diese einfachen Werkzeuge liefern eine relativ genaue Schätzung des Gewichts eines Pferdes und liefern eine objektive Zahl zur Aufzeichnung und Überwachung im Laufe der Zeit.

3. Auf der Weide? Vielleicht noch nicht!

Wenn Sie immer noch auf Ihrem älteren Pferd reiten, versuchen Sie Ihr Bestes, dies auch im Winter zu tun. Kaltes Wetter ist eine Belastung für arthritische Gelenke, aber auch gelegentliche Arbeiten mit dem Pferd können helfen, diese Muskeln, Bänder, Sehnen und Gelenkkapseln beweglich zu halten. Denken Sie daran, dass Sie bei kälterem Wetter länger brauchen, um Ihr Pferd aufzuwärmen. Auch eine richtige Abkühlung ist unerlässlich, besonders bei einem dicken Winterfell. So kann Schüttelfrost vermieden werden. Wenn Winterreiten einfach keine Option für Sie und Ihr älteres Pferd ist, sollten Sie einige Stretchingübungen in die Routine Ihres Pferdes integrieren. Halsdehnungen für eine Karotte und Kniebeugen können auch im Winter eine gewisse Bindungszeit zwischen Ihnen und Ihrem betagten Pferd ermöglichen.

4. Erinnern Sie sich an das Wesentliche: Wasser, Nahrung und Unterkunft.

Denken Sie daran, dass ältere Pferde im Winter einen erhöhten Nährstoffbedarf haben können, da sie zusätzliche Kalorien verbrennen, um ihre Körpertemperatur aufrechtzuerhalten. Schlechtes Gebiss spielt dabei eine wichtige Rolle, wie bereits oben erwähnt, ebenso wie andere Probleme, wie geschwächte Immunsysteme und ein ineffizienter Stoffwechsel, die sich aus dem Alterungsprozess und anderen zugrunde liegenden oder subklinischen Gesundheitsproblemen ergeben können.

Ältere Pferde können von einem einfachen Zugang zu hochwertigem Futter und zwei- bis dreimal täglich Futter eines Konzentrats wie einem Spezialfutter für ältere Pferde profitieren. Einige ältere Pferde können von kalorienreichen Zusatzstoffen profitieren, wie zum Beispiel etwas Pflanzenöl auf ihrem Futter für zusätzliche Energie. Sprechen Sie unbedingt mit Ihrem Tierarzt, bevor Sie die Ernährung Ihres Pferdes drastisch verändern.

Wasser sollte natürlich nach Belieben für jedes Pferd angeboten werden. Denken Sie daran, die Wassereimer und -tröge mindestens zweimal täglich zu überprüfen, um Eisbildung zu vermeiden, wenn die Temperaturen unter den Gefrierpunkt fallen. Ein gefrorener Wassereimer ist die häufigste Ursache für Impaktionskolik im Winter. Bitte überprüfen Sie die Eimer, auch wenn Sie elektrische Wärmer haben.

Nehmen Sie sich auch etwas Zeit, um die Umgebung Ihres älteren Pferdes zu untersuchen. Wenn es auf der Weide ist, hat es dann Zugang zu einem Unterstand, um sich vor den Witterungseinflüssen zu schützen? Werden andere Pferde auf der Weide das ältere Pferd mit ihnen in den Schutzraum lassen? Wie zugig ist die Scheune? Obwohl Sie nicht wollen, dass ein konstanter Ansturm kalter Luft den Weg ins Innere findet, denken Sie auch daran, dass Pferde eine gute Luftzirkulation benötigen, um die Bildung von giftigen Ammoniakdämpfen aus uringetränkten Einstreuungen zu verhindern.

5. Schlamm und Eis auf der Weide

Eine weitere ökologische Überlegung im Winter ist die Bildung von Schlamm und Eis auf der Weide und der damit verbundene Hindernisparcours. Ständige Exposition gegenüber nassem Schlamm führt dazu, dass Füße und Beine an Schlammfieber erkranken können. Eis kann mehr Unfälle verursachen als bakterielle Probleme. Viele Unterschenkelverletzungen entstehen durch das Durchbrechen von Eisflächen. Denken Sie auch daran, dass ein vorsichtigeres älteres Pferd darauf verzichten kann, sich durch Schlamm oder auf glattes Eis zu wagen und daher Wasser und Essen zu verpassen.

6. Zusätzlicher Wärmeschutz für ältere Pferde im Winter

Wir werden oft nach wärmenden Decken für ältere Pferde im Winter gefragt. Viele gesunde erwachsene Pferde brauchen im Winter keine Decken, da ihr eigenes natürliches Winterfell in der Regel ausreichenden Schutz vor Kälte bietet. Nasses Wetter bringt jedoch ein großes Loch in diese Richtlinie – Regen bei eisigen Temperaturen wird ein Pferd schnell kühlen. Darüber hinaus scheren Menschen, die im Winter häufig reiten, ihre Pferde oft, um übermäßiges Schwitzen während des Ausritts zu vermeiden. Jedes geschorene Pferd braucht in den Wintermonaten eine Decke.

Aber was ist mit dem älteren Pferd, vor allem einem, das nicht geschoren und nicht geritten wird? Wir sagen den Besitzern älterer Pferde oft, dass, wenn das Pferd ein kräftiges Winterfell hat, nicht anfällig für Wintergewichtsverlust ist und in den vergangenen Jahren keinen Mantel getragen hat, es wahrscheinlich auch in diesem Jahr ohne eine Decke auskommt. Die Vorbehalte gegen eine zu feuchte Kälte gelten jedoch weiterhin.

Glücklicherweise gibt es wirklich keine besonderen mysteriösen Regeln, die man befolgen muss, wenn man ein älteres Pferd im Winter hält. Ein weiterer schöner Aspekt zu diesem Thema ist, dass diese Empfehlungen wirklich gute Richtlinien für Pferde jedes Alters sind, nicht nur für unsere älteren Freunde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.