Meerwasseraquarium / Salzwasseraquarium – Ratgeber

Ein Meerwasseraquarium ist immer noch ein Hingucker, denn es ist eine faszinierende Unterwasserwelt mit vielen Tiere zu sehen, die in einem gewöhnlichen Aquarium nicht zu finden sind. Nur ein Meerwasseraquarium vermittelt das Gefühl, im weiten Meer zu sein.

Was braucht man für ein Meerwasseraquarium?

Zuerst einmal benötigt man je der gewünschten Größe entsprechend, ein Becken. Dieses kann aus Glas oder aus Plexiglas sein. Das Plexiglas ist dabei ein wenig teurer.
Zudem braucht man einen stabilen Unterbau, das kann ein Schrank sein oder auch einfach nur ein Podest, einen Schrank kann man jedoch wunderbar für andere Dinge, wie das Aquariumzubehör verwenden.

Salzwasseraquarium mit Korallen
Salzwasseraquarium mit Korallen

Ganz wichtig für die Gesundheit der zukünftigen Aquariumsbewohner ist eine gut funktionierende und leistungsstarke Strömungspumpe. Sie hat die Aufgabe, die für die Meeresfische lebensnotwendige Meeresströmung zu imitieren. Die Strömungsstärke sollte mindestens das 10-fache ( maximal das 20-fache) des Aquariuminhaltes betragen.
Die richtige Aquariumbeleuchtung spielt für die Optik aber auch für die Tiere eine wichtige Rolle, denn es gibt Fische, die helleres Licht mögen, aber es gibt auch solche, die helles Licht meiden und sich davor eher verstecken werden. Grundsätzlich benötigen Fische im Meerwasseraquarium mehr Licht als Fische in einen Süßwasseraquarium. Für den Betrachter rundet sich durch eine harmonische Beleuchtung das Gesamtbild des Meerwasseraquariums ab. Es wird zu einer HQI-Lampe geraten, aber eine gewöhnliche Leuchtstoffröhre kann auch ihren Zweck erfüllen. Beim Kauf sollte sich aber in erster Linie nach den Bedürfnissen der Fische gerichtet werden.

Sehr hilfreich sind Zeitschaltuhren, die die Beleuchtung und auch die Pumpe automatisch steuern kann. Dadurch wird stets der gleiche Zeitrhythmus eingehalten und Sie können auch nicht vergessen die Beleuchtung oder die Pumpe an- oder auszuschalten.
Sie sollten ebenfalls einen der Größe des Aquariums entsprechenden Heizstab besorgen, der für eine immer gleichbleibende Temperatur des Wassers sorgt. Entsprechend wird auch noch ein Thermometer gebraucht.

Auch wenn wir keine Wissenschaftler sind, es wird ein Dichtemessgerät benötigt, um stets die richtige Dichte des Meerwassers einhalten zu können, sonst könnten die Fische bei Schwankungen eingehen.

Auf die Wasserqualität im Salzwasseraquarium achten

Um eine gleichbleibende Wasserqualität sicherstellen zu können, benötigen Sie meerwassertauglich Wassertests oder ein Meerwassertestgerät für die regelmäßige Anwendung. Zudem sollte auch ein PH-Wert-Tester angeschafft werden, damit die Fische in genau dem Milieu leben können, welches sie für ein gesundes Leben benötigen.
Damit sich die Fische auch wirklich Zuhause fühlen können, sollte man für ausreichend Rückzugsmöglichkeiten, wie Korallen oder künstliche Riffs sorgen. Und beinahe hätten wir das Allerwichtigste vergessen, die Fische selbst. Sie haben dafür eine Riesenauswahl, achten Sie nur darauf, dass die Fisch in Ihrem Aquarium ausreichend Platz haben.

Sie sehen, um ein Meerwasseraquarium zu bauen, wird eine ganze Menge benötigt.

Was aber kommt preislich auf Sie zu?

Auch der Preis ist wieder abhängig von der Größe des Aquariums. Ein kleineres 200 Liter Aquarium kostet etwa 1.800,-EUR, ein etwas größeres Becken von 400 Liter kostet etwa 2.800,-EUR und ein sehr großes Meerwasseraquarium von 1000 Litern kostet sogar um die 10.000,-EUR.
Hinzu kommen dann noch die Kosten für das Zubehör. Da variieren die Kosten jedoch deutlich, je nach Anspruch. All das bekommt man meist in guten Aquaristik Shops.

Welche Pflanzen kommen in ein Meerwasseraquarium?

Mangroven eigenen sich hervorragend für die Bepflanzung eines Meerwasseraquarium, da sie dem Wasser schädliche Stoffe wie Phosphat entziehen. Dadurch steigt die Wasserqualität, die grundlegend wichtig ist für die Gesundheit der Fische.
Algen sind ebenfalls eine gute Alternative für die Bepflanzung eines Meerwasseraquariums. In Süßwasseraquarien sind Algen absolut unerwünscht, hier aber sind sie sinnvoll, da sie ebenfalls hervorragend Nitrate und Phosphate aus dem Wasser ziehen.
Es ist für Anfänger aber zu raten, zuerst auf Bepflanzung des Meerwasseraquariums zu verzichten, da man doch vieles falsch machen kann. Steine und Korallen sind absolut ausreichend.

Welche Fische können in ein Meerwasseraquarium?

Clownfische sind im Meerwasseraquarium beliebt

Typische Meerwasseraquarienfische sind zum Beispiel:

  • Anemonenfische ( zwischen 25 und 60,-EUR)
  • Clownfische ( zwischen 25 und 60,-EUR)
  • Doktorfische ( zwischen 50 und 70,-EUR)
  • Fahnenbarsche (zwischen 15 und 50,-EUR)
  • Riffbarsche ( zwischen 15 und 50,-EUR)
  • Grundeln ( zwischen 25 und 40,-EUR)
  • Kaiserfische ( zwischen 40 und 190,-EUR)
  • Falterfische ( zwischen 40 und 190,-EUR)
  • Lippfische ( zwischen 15 und 60,-EUR)
  • Schleimfische ( zwischen 25 und 50,-EUR)
  • Leierfische ( zwischen 25 und 50,-EUR)

Bei jeder Fischart muss jeweils beachtet werden, wie genau sie zu halten und zu pflegen sind. Es gibt natürlich noch eine Vielzahl weiterer Fischarten, die oben genannten sind die gängigsten und beliebtesten Fischarten für ein Meerwasseraquarium. Zu beachten ist, dass die meisten dieser Arten nur für größere Aquarien ab 300 Liter geeignet sind.

Was ist bei der Wasserpflege zu beachten?

Dreh- und Angelpunkt eines langlebigen Meerwasseraquarium mit gesunden Fischen und Korallenanlagen ist gesundes und gutes Wasser. Es fließt ja sogar durch die Fische hindurch und bildet den Druckausgleich für die Korallen.
Einfaches Leitungswasser ist ein absolutes NoGo für ein Meerwasseraquarium, da die Qualität oft mangelhaft ist. Die Wasserqualität wird nur im Wasserwerk gemessen, es können aber eine Vielzahl von Einflüssen auf dem Weg in Ihr Haus das Wasser verunreinigen oder mit Schadstoffen versetzen. Für den Menschen mögen diese Belastungshöhe unbedenklich sein, für die Fische kann es aber sehr schädlich sein. Es gibt zwar Meerwasseraquarien, die mit Leitungswasser funktionieren, das ist aber wirklich die Ausnahme. Ein hoher Karbonhärtegehalt benötigt eine entsprechende Enthärtung mit den passenden Mitteln.

Für ein Meerwasseraquarium wird bestensfalls absolutes Reinwasser verwendet. Dieses besitzt die perfekte Härte, den richtigen PH-Wert und auch keinerlei Schadstoffbelastung. Reinwasser ist vollentsalztes Wasser und besitzt einen Leitwert von nahe 0. Reinwasser hat keine Verunreinigungen mit Medikamenten, Chlor oder Silikaten. Die Karbonhärte sollte in etwa 0°kDH betragen.
Zur Wasserbereitung für das Meerwasseraquarium muss nur noch hochwertiges Meersalz zugefügt werden.
Reinstwasser kann für die Erstbefüllung zum Beispiel in Zoohandlungen gekauft werden oder auch von anderen Anbietern. Wenn es nur für das Nachfüllen gedacht ist, kann auch destilliertes Wasser aus der Apotheke, aus der Drogerie oder aus dem Baumarkt verwendet werden.
Wenn man möchte, kann man mit einer speziellen Umkehrosmoseanlage Reinwasser selbst herstellen. Eine solche Anlage kann man bereits für 60-80,-EUR kaufen, sie kann täglich bis zu 200 Liter Reinwasser produzieren. Auch mit einem Vollentsalzer kann eine größere Menge Reinwasser produziert werden, der Unterschied zur Umkehrosmoseanlage ist, dass beim Vollentsalzer kein Abwasser anfällt.

Wie pflegt man ein Meerwasseraquarium richtig?

Wer ein Meerwasseraquarium besitzt, sollte täglich etwa mit 10 Minuten rechnen um es zu pflegen. Diese tägliche Pflege beinhaltet tägliches Scheibenputzen und das Ausleeren des Abschäumers. Das Wasser sollte einmal wöchentlich gewechselt werden, dabei werden rund 20% des Wassers entnommen und ersetzt. Dabei sollte auch alles im Aquarium gründlich gereinigt werden.
Auch die zuzugebenden Chemikalien sollten regelmäßig nachdosiert werden. Wöchentlich fällt für ein Meerwasseraquarium ein Zeitaufwand von gut 2 Stunden an.

Warum sind Korallen so wichtig für ein Meerwasseraquarium?
Korallen bieten vor allem unzählige Lebensräume für die Meeresbewohner. Fische finden Unterschlupf und Schutz in den Korallenriffen. Zudem können dort auch die Eier abgelegt werden. Korallen sind wichtiger Bestandteil eines Meerwasseraquariums.

Für Anfänger empfielt sich die Weichkoralle, da sie weniger Ansprüche an die Pflege und die Haltung haben und sich besser halten können. Weichkorallen gibt es in den verschiedensten Farben und Formen.

Oft gestellte Fragen zum Meerwasser Aquarium

Greift das Meerwasser das Aquarium an?

Ein fachmännisch gebautes Meerwasseraquarium wird mit speziellem salzbeständigem Silikon gedichtet. Das Salzwasser kann bei diesem Silikon keine Abnutzungen oder Schädigungen verursachen. Nur einfache Baumarktqualität, die nicht salzbeständig ist, kann mit der Zeit beschädigt werden.

Ist das Wasser in einem Meerwasseraquarium gefährlich?

Das Wasser aus einem gepflegten Meerwasseraquarium ist nicht giftig, besonders wenn nur kleine Mengen verschluckt werden. Werden aber größere Mengen geschluckt, kann es zu Übelkeit, Durchfall oder Darmproblemen kommen.

Was ist bei der Wahl des richtigen Aufstellortes zu beachten?

Zuerst einmal sollte der Ort und auch der Unterbau schwerer Belastung standhalten, denn ein Meerwasseraquarium ist sehr schwer. Die Fische im Aquarium benötigen Ruhe, deshalb sollte der Ort eher an einem ruhigen Ort ohne viel Durchgangsverkehr sein, damit die Fische nicht gestört werden. Auch direktes Sonnenlicht sollte vermieden werden, da es das Wachstum der grünen Alge fördert. Am Aufstellort sollte viele Steckdosen zur Verfügung stehen, da viele Geräte mit Strom versorgt werden müssen, damit es gut funktioniert.
Was viele Menschen nicht beachten ist, dass durchaus Wasser beim Reinigen verspritzt werden kann oder verschüttet werden kann, deshalb sollte in der Nähe des Aquariums keine wasserempfindlichen Möbel oder elektrischen Geräte stehen, die beschädigt werden würden. Auch einem guten Teppich tut Salzwasser nicht gerade gut.
Am wichtigsten ist aber immer noch, dass das Aquarium an einem Ort steht, an dem es gut betrachtet werden kann und, an welchem es gut zur Geltung kommt. Denn wer möchte schon so ein prachtvolles Aquarium in der Abstellkammer haben.

Welche Fische sollen ins Meerwasseraquarium

Bei der Wahl der Fische kommt es ebenfalls auf den eigenen Geschmack an, aber es sollte vorher in Erfahrung gebracht werden ob sich die Arten vertragen und zusammen gehalten werden können. Diese Information kann ein erfahrener Züchter oder Zoofachverkäufer erteilen. Auch spezielle Bedürfnisse der einzelnen Arten sollten genau befolgt werden, damit Sie lange Spaß an Ihren Wasserfreunden haben. Denn kranke Fische bedarfen viel Pflege, Aufwand und Mühe, zudem ist eine medizinische Behandlung nicht immer einfach bei Fischen. Lassen Sie es besser gar nicht erst soweit kommen und halten Sie das Biotop in Ihrem Meerwasseraquarium von Anfang an gesund. Sie werden Sich jeden Tag an Ihren Fischen und dem

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Leave the field below empty!