Kann Hundetraining Einfluss auf die Beziehung haben?

Die Hundeausbildung ist ein wichtiger Teil der Verantwortung als Halter. Unsere Hunde müssen die Werkzeuge erhalten, die sie brauchen, um sich anzupassen und auf alle Umstände und Situation richtig und souverän zu reagieren.

Während jeder zustimmen kann, dass Hunde trainiert werden müssen, gibt es eine angespannte Debatte über den besten Weg, Hunde zu trainieren. Auf der einen Seite gibt es die positiven Verstärkungstrainer, die glauben, dass Hunde effektiver lernen, wenn sie nur positive Belohnungen für erfolgreiches Verhalten verwenden.

Auf der anderen Seite haben Sie Hundetrainer, die glauben, dass Disziplin erforderlich ist, um einen Hund effektiv auszubilden. Sie glauben, dass eine Mischung aus Bestrafung und Belohnung notwendig ist, um den Hunden das richtige Verhalten beizubringen.

Während disziplinorientiertes Training eine lange Tradition hat, wird das Training positiver Verstärkung zunehmend durch laufende Forschung unterstützt. Während die öffentliche Debatte darüber, welche Trainingsmethoden effektiver sind, weitergeht, untersuchte eine neue Studie einen anderen Aspekt dieser Trainingsmethoden. Online Hundetraining wurde dabei nicht berücksichtigt.

Ana Catarina Vieira de Castro und ein Forscherteam der Universität Porto in Portugal veröffentlichten kürzlich eine Studie, in der untersucht wurde, wie sich die verschiedenen Trainingsmethoden auf die emotionale Bindung eines Hundes an seinen Besitzer auswirken.

Die Studie untersuchte 34 Hunde aus sechs verschiedenen Hundeschulen. Drei der Hundeschulen verwendeten nur positive Verstärkungsmethoden, während die anderen drei verschiedene Disziplinmethoden des Trainings verwendeten.

Um die Bindung des Hundes an seine Besitzer zu testen, hat die Studie jeden Hund einer Variation des so genannten „Unbekannte Situation“-Tests unterzogen. Die Studie erklärt: „Die Anwesenheit und Abwesenheit des Besitzers und eines Fremden in einem Raum mit dem Hund wurde über verschiedene Episoden hinweg manipuliert. Das Verhalten der Hunde wurde dann auf bindungsbezogene Verhaltensweisen analysiert: Kontaktpflege, Trennungsnot und Sicherheitseffekt, sowie auf Trennung und Begrüßung bei Wiedervereinigung.“

Die Studie ergab, dass Hunde, die mit positiven Verstärkungsmethoden trainiert wurden, eine sicherere Bindung zu ihrem Besitzer hatten. Sie fanden auch heraus, dass Hunde, die mit belohnungsbasierten Methoden trainiert wurden, in Anwesenheit ihres Besitzers spielerischer waren als beim Fremden und dass sie ihren Besitzer enthusiastischer begrüßten als den Fremden.

In einem Artikel über die Studie erklärt Dr. Stanley Coren, dass diese Hundeausbildungsmethoden eine Form der klassischen Konditionierung schaffen, bei der „Einige Wiederholungen von „Stimulus – Ereignis – Emotion“ und wir am Ende zu einer Situation kommen, in der der der Stimulus selbst die Emotion auslöst“.

Wenn also disziplinäres Training eingesetzt wird, erklärt Dr. Cohen: „Der Anblick von Ihnen, oder Ihrer Hand, oder die Trainingsleine und das Halsband, unmittelbar gefolgt von Schmerzen oder Beschwerden, werden letztendlich mit negativen Gefühlen und Vermeidung verbunden sein“.

Wenn Sie also hoffen, eine starke und loyale Bindung zwischen Ihnen und Ihrem Hund aufzubauen, ist es vielleicht am besten, sich an belohnungsbasierte Trainingsmethoden zu halten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.