Verursacht getreidefreies Hundefutter dilatative Kardiomyopathie?

In den letzten Jahren beobachten Tierärzte einen Aufschwung bei Herzerkrankungen bei Hunden. Die dilatative Kardiomyopathie (DCM) ist es eine schwere und oft tödliche Herzerkrankung bei Hunden.

Zusammenhang von getreidefreiem Hundefutter und Herzerkrankungen

Viele der Fälle von dilatativer Kardiomyopathie betreffen Hunde, die mit getreidefreier Ernährung gefüttert wurden. Dies deutet darauf hin, dass die Ernährung eine Rolle bei dieser Krankheit spielen kann. Dieser alarmierende Trend veranlasste die US Food and Drug Administration (FDA), eine Untersuchung darüber einzuleiten, ob Ernährung und andere Faktoren Hunde einem Risiko der Entwicklung von Herzkrankheiten aussetzen.

Die FDA hat seitdem eine Reihe von Berichten veröffentlicht, die die Ergebnisse der Untersuchung zusammenfassen.

Was ist eine dilatative Kardiomyopathie?

Dilatative Kardiomyopathie ist eine Herzerkrankung, die durch ein vergrößertes Herz und eine Verdünnung des Herzmuskels gekennzeichnet ist. Diese Veränderungen schwächen die Fähigkeit des Herzens, Blut zu pumpen, so dass die Krankheit tendenziell progressiv ist und schließlich zu Herzinsuffizienz führt. Je nach Alter und Allgemeinzustand des Hundes kann eine Tierbestattung notwendig sein.

Die dilatative Kardiomyopathie kann sowohl Katzen als auch Hunde betreffen. DCM kommt traditionell bei Hunden mittleren und älteren Alters vor, insbesondere bei großen und Riesenhunden wie dem Dobermann, der Deutschen Dogge und dem Irischen Wolfshund. Da bestimmte Rassen besonders anfällig sind, schien zunächst, dass die Krankheit eine genetische Ursache hat.

Bei Katzen wird DCM durch einen Mangel an Taurin verursacht, einer Aminosäure, die vom Körper nicht synthetisiert werden kann und die in der Nahrung aufgenommen werden muss. Sobald die Forscher feststellten, dass niedriger Tauringehalt die Ursache für dilatative Kardiomyopathie bei Katzen war, begannen die Hersteller, Taurin zu kommerziellen Katzennahrung hinzuzufügen, um sicherzustellen, dass die Katzen ausreichende Mengen erhielten. Infolgedessen ist das diese Herzerkrankung bei Katzen heute sehr selten. Das wirft die Frage auf, ob die Ernährung die Risiken eines Hundes, eine dilatative Kardiomyopathie zu entwickeln, beeinträchtigt.

Ist die Ernährung für dilatative Kardiomyopathie bei Hunden verantwortlich?

In den letzten Jahren ist die dilatative Kardiomyopathie bei Hunden häufiger als bisher aufgetreten. Und anstatt nur auf große Rassen zu zielen, betreffen diese neueren Fälle eine Vielzahl von Rassen, darunter auch Hunde, die nicht als besonders risikoreich für die Herzkrankheit angesehen wurden. Anders als beispielsweise beim Systemischen Lupus Erythematodes deutet dies darauf hin, dass ein anderer Faktor als die Genetik diese Krankheit bei Hunden verursacht.

Als Reaktion darauf hat sich die FDA mit Diagnoselabors, Veterinärkardiologen und Ernährungswissenschaftlern zusammengeschlossen, um die jüngsten Fälle bei Hunden zu untersuchen. Sie forderten, dass Tierärzte alle Fälle von dilatativer Kardiomyopathie bei Hunde oder Katzen an die FDA melden.

Insgesamt wurden bisher 560 Hunde mit dieser Herzerkrankung gemeldet. Die FDA nutzte diese Fälle, um nach allen Trends zu suchen, die in die Krankheit eingeflossen sein könnten. Dabei konzentrieren sie sich insbesondere auf Bluttests, diagnostische Befunde (beispielsweise Symptome und Echokardiographie-Messungen) und Ernährung sowie andere Faktoren.

Weist die Forschung auf getreidefreie Diäten hin?

Im Gegensatz zur genetischen Form der Herzerkrankung haben die jüngsten Fälle ein breites Spektrum von Hundealter und -rassen betroffen, vom Welpen bis zum älteren Hund. Zu den am häufigsten berichteten Rassen mit DCM gehören der Golden Retriever, der Labrador Retriever und Mischlinge.

Als die FDA die Ernährungsfaktoren überprüfte, fanden sie heraus, dass über 90 Prozent der Hunde mit dilatativer Kardiomyopathie eine Diät erhielten, die entweder als „getreidefrei“ oder „getreideneutral“ eingestuft wurde.

Anstelle von Getreide enthielten diese Diäten Erbsen und/oder Linsen als Hauptbestandteile. Ein geringerer Teil der Ernährung führte auch Kartoffeln oder Süßkartoffeln als Hauptbestandteil an.

Die Forscher untersuchten viele andere Komponenten in der Ernährung, wie z.B. Proteinquelle, Mineralien, Kohlenhydrate und Stärke, aber keine dieser anderen Komponenten trug zur Entwicklung von Krankheiten bei.

Es ist auch erwähnenswert, dass nach Angaben der FDA die Ernährung von Hunden in gemeldeten Fällen „hohe Konzentrationen/Verhältnisse bestimmter Zutaten wie Erbsen, Kichererbsen, Linsen und/oder verschiedene Arten von Kartoffeln“ hatte, was typisch für getreidefreie Diäten ist, aber auch getreidehaltige Diäten waren unter diesen Fällen vertreten. Es gibt weitere Hundekrankheiten, die durch die Ernährung beeinflusst werden.

Die Rolle von Taurin bei Hunde dilatative Kardiomyopathie

Die Wissenschaftler untersuchten auch den Taurinspiegel als mögliche Ursache für die jüngsten Fälle. Bisher waren diese Ergebnisse nicht eindeutig. Knapp die Hälfte der getesteten Hunde im Bericht zeigten einen Taurinmangel, während die andere Hälfte einen normalen Taurinspiegel hatte.

Andere Studien deuten jedoch darauf hin, dass Taurin eine größere Rolle bei dilatativer Kardiomyopathie spielen kann, insbesondere bei bestimmten Hunderassen. Eine Studie ergab, dass 24 Golden Retriever mit DCM einen niedrigen Taurinspiegel hatten, und die meisten Hunde erhielten vor der Diagnose eine getreidefreie Ernährung.

Glücklicherweise löste sich die Herzerkrankung für fast alle Hunde auf, nachdem sie Herzmedikamente und Taurinergänzungsmittel erhielten und auf eine vollwertige Ernährung umgestellt wurden.

Sind weitere Faktoren beteiligt?

Das bisher größte Ergebnis des FDA-Berichts ist, dass fast alle Hunde mit dieser Herzerkrankung eine getreidefreie Ernährung erhielten. Dies deutet auf einen starken Zusammenhang zwischen getreidefreien Lebensmitteln und Herzerkrankungen bei Hunden hin.

Die FDA hat den genauen Mechanismus für die Entstehung der Krankheit noch nicht bestimmt. Um alle Grundlagen abzudecken, untersuchen die FDA und die andere Wissenschaftler weiterhin alle möglichen Faktoren wie Genetik, Schwermetallbelastung und andere Toxizitäten, die möglicherweise zur Entwicklung der Herzerkrankung beitragen.

Ist es sicher, eine getreidefreie Ernährung zu füttern?

Die Studie der FDA über dilatative Kardiomyopathie bei Hunden ist noch im Gange. Die bisherigen Erkenntnisse fassen die Wissenschaftler wie folgt zusammen:

„Zum jetzigen Zeitpunkt raten wir nicht von einer Ernährungsumstellung ab, die ausschließlich auf den Informationen basiert, die wir bisher gesammelt haben.“

Aber wenn Sie Bedenken bezüglich der Fütterung von Diäten mit bestimmten Inhaltsstoffen haben, kann Ihr Tierarzt Ihnen helfen, die am besten geeigneten Lebensmittel für die individuellen Bedürfnisse Ihres Haustieres zu finden.

Obwohl getreidefreies Hundefutter in den letzten Jahren populär geworden ist, ist es wichtig zu bedenken, dass Getreidesensitivitäten und Allergien bei Haustieren im Vergleich zum Menschen tatsächlich sehr selten sind. Die meisten Haustiere benötigen also keine getreidefreie Ernährung.

Unabhängig davon, welches Hundefutter Sie geben, sollten Sie bei Anzeichen von Herzproblemen wie Husten, Atembeschwerden, Schwäche oder Kollaps Ihren Tierarzt so schnell wie möglich kontaktieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.