Hunde befolgen beim Spiel die goldenen Regeln der Fairness

Fast jeder Hundehalter weiß, dass sein vierbeiniger Freund die Hausordnung lernen kann – und wenn er eine bricht, ist sein anschließendes Kriechen normalerweise unbefriedigend genug, um eine schnelle Vergebung zu gewährleisten. Aber nur wenige Menschen nehmen sich die Zeit, um zu fragen, warum Hunde ein so ausgeprägtes Gefühl für richtig und falsch haben.

Schimpansen und andere nichtmenschliche Primaten werden regelmäßig von Forschern auf Beweise für ihren Instinkt für Fairness untersucht. Aber die Forschung hat gezeigt, dass wilde Caniden-Gesellschaften noch bessere Analogien zu uns Menschen zeigen können. Wenn wir Hunde, Wölfe und Kojoten untersuchen, entdecken wir Verhaltensweisen, die auf die Wurzeln der menschlichen Moral hinweisen.

Moral ist eine Reihe von miteinander verbundenen anderen Verhaltensweisen, die soziale Interaktionen pflegen und regulieren. Dieses Verhalten, einschließlich Altruismus, Toleranz, Vergebung, Gegenseitigkeit und Fairness, zeigt sich leicht in der egalitären Art und Weise, wie Wölfe und Kojoten miteinander spielen. Caniden (Mitglieder der Hundefamilie) befolgen beim Spielen einen strengen Verhaltenskodex, der den Welpen die Regeln des sozialen Engagements beibringt. Dies ist Voraussetzung für den Erfolg ihrer Gesellschaften.

Das Spiel baut auch vertrauensvolle Beziehungen zwischen den Rudelmitgliedern auf, was Arbeitsteilung, Dominanzhierarchien und Zusammenarbeit bei der Jagd, der Aufzucht junger Tiere sowie der Verteidigung von Nahrung und Territorium ermöglicht. Da diese soziale Organisation derjenigen der frühen Menschen sehr ähnlich ist, kann das Studium des Caniden-Spiels einen Einblick in den Moralkodex geben, der es unseren Gesellschaften ermöglichte, zu wachsen und zu gedeihen.

Die moralische Landschaft des Spiels: Verbeuge dich nicht, wenn du nicht spielen willst.

Das Spiel ist ein Kaleidoskop der Sinne. Wenn Kaniden und andere Tiere spielen, verwenden sie Aktionen wie kräftiges Beißen, Reiten und andere Körperkontakte, die von Zuschauern auf den ersten Blick leicht falsch interpretiert werden können. Videoanalysen zeigen jedoch, dass einzelne Tiere das Spiel aufmerksam verhandeln und vier allgemeine Regeln befolgen, um zu verhindern, dass das Spiel zu einem Kampf eskaliert.

Zu den goldenen Regeln des Fairplay bei Hunden gehören:

1. Zuerst fragen und klar und deutlich kommunizieren

Viele Tiere erklären sich gegenseitig, dass sie spielen wollen und nicht kämpfen oder sich paaren. Hunde locken zum Spiel, indem sie sich auf ihre Vorderbeinen hocken und auf ihren Hinterbeinen stehen. Diese Bewegungen werden fast ausschließlich während des Spiels verwendet und sind sehr stereotyp, d.h. sie sehen immer gleich aus. Daher ist die Botschaft „Komm, spiel mit mir“ oder „Ich will noch spielen“ klar. Spielaufforderungen sind ehrliche Signale, ein Zeichen des Vertrauens.

Selbst wenn ein anderer Hund einer Spielaufforderung mit scheinbar aggressiven Aktionen wie Zähneknirschen, Knurren oder Beißen folgt, zeigen seine Begleiter nur etwa 15 % der Zeit Unterwerfung oder Vermeidung, was darauf hindeutet, dass sie der Botschaft der Spielaufforderung vertrauen. Sie wissen, dass das, was folgt, im Spaß gemeint ist. Das Vertrauen in die ehrliche Kommunikation des anderen ist entscheidend für Fairplay und eine gut funktionierende soziale Gruppe.

2. Auf die Manieren achten

Tiere berücksichtigen die Fähigkeiten ihrer Spielpartner und engagieren sich im Selbstbehinderungs- und Rollentausch, um eine gleichberechtigte Basis zu schaffen und zu erhalten. Zum Beispiel könnte ein Kojote seinen Spielpartner nicht so hart wie möglich beißen und sich so selbst behindern, dass die Dinge fair bleiben. Und ein dominantes Rudelmitglied könnte einen Rollentausch durchführen und sich auf dem Rücken drehen (ein Zeichen der Unterwerfung, das es während der echten Aggression nie anbieten würden), um seinem Spielpartner mit niedrigerem Status eine Runde beim „Gewinnen“ zu machen.

Menschenkinder verhalten sich auch so, wenn sie sich zum Beispiel beim Ringerspiel gegenseitig überwältigen. Indem sie die Dinge auf diese Weise fair halten, kann jedes Mitglied der Gruppe mit jedem anderen Mitglied spielen und Bindungen aufbauen, die die Gruppe zusammen und stark hält.

3. Fehler zugeben

Auch wenn jeder die Dinge fair halten will, kann das Spiel manchmal außer Kontrolle geraten. Wenn ein Tier sich schlecht benimmt oder versehentlich seinen Spielpartner verletzt, entschuldigt es sich typischerweise, genau wie ein Mensch. Nach einem intensiven Biss sendet eine erneute Spielaufforderung die Nachricht: „Tut mir leid, dass ich dich so hart gebissen habe – das ist immer noch ein Spiel, unabhängig davon, was ich gerade getan habe. Geh nicht, ich werde fair spielen.“ Damit das Spiel fortgesetzt werden kann, muss das andere Individuum das Fehlverhalten verzeihen. Und Vergebung wird fast immer angeboten. Verständnis und Toleranz sind sowohl im Spiel als auch im täglichen Rudelleben reichlich vorhanden.

4. Ehrlich sein

Eine Entschuldigung, wie eine Spielaufforderung, muss aufrichtig sein. Tiere, die weiterhin ungerecht spielen oder unlautere Signale senden, werden oft schnell geächtet. Dies hat weitaus größere Folgen als nur eine Verkürzung der Spielzeit. Jugendliche Kojoten, die nicht fair spielen, werden oft ihr Rudel verlassen und bis zu viermal häufiger sterben als diejenigen, die bei anderen bleiben. Es gibt erhebliche Risiken im Zusammenhang mit der Verbreitung durch junge Kojoten. Die Verletzung sozialer Normen, die während des Spiels festgelegt werden, ist nicht gut für die Aufrechterhaltung der eigenen Gene.

Obwohl Spielen Spaß macht, ist es auch ein ernsthaftes Geschäft. Wenn Tiere spielen, arbeiten sie ständig daran, die Regeln zu verstehen und zu befolgen und ihre Absichten, fair zu spielen, zu kommunizieren. Sie stimmen ihr Verhalten auf der Flucht ab, überwachen sorgfältig das Verhalten ihrer Spielpartner und achten genau auf Verstöße gegen die vereinbarten Regeln.

Fairplay kann als eine weiterentwickelte Anpassung verstanden werden, die es dem Einzelnen ermöglicht, soziale Bindungen aufzubauen und zu erhalten. Die Parallelen zwischen menschlichem und tierischem Spiel und der gemeinsamen Fähigkeit, nach Regeln des richtigen und falschen Verhaltens zu verstehen und zu handeln, sind auffallend. Caniden bilden wie Menschen komplexe Netzwerke sozialer Beziehungen und leben nach Verhaltensregeln, die eine stabile Gesellschaft aufrechterhalten. Diese ist notwendig, um das Überleben jedes Einzelnen zu sichern. Grundregeln der Fairness leiten das soziale Spiel und ähnliche Regeln sind die Grundlage für Fairness unter erwachsenen Tieren. Und es mag genau dieses Gefühl von Recht und Unrecht gewesen sein, das es den menschlichen Gesellschaften ermöglichte, zu gedeihen und sich in der ganzen Welt zu verbreiten.

Hunde behalten den Überblick, was passiert, wenn sie spielen, und Fairness ist der Name des Spiels. Sie können lesen, was andere Hunde tun, und sie vertrauen darauf, dass sie eher spielen als kämpfen wollen. Wenn Hunde spielen, und damit sie wissen, dass ihr Spielkamerad eher spielen als kämpfen oder sich paaren will, müssen sie wissen, was andere Hunde denken und was ihre Absichten sind. Jeder muss genau darauf achten, was der andere Hund getan hat und tut, und jedes Tier nutzt diese Informationen, um vorherzusagen, was der andere wahrscheinlich als nächstes tun wird. Bei Hunden zeigt die wissenschaftliche Forschung zunehmend, dass sie wahrscheinlich eine Theorie des Verstandes haben, und eine der wichtigsten Methoden, ist das Hundespiel.

Leinen Sie Ihren Hund ab und lassen Sie ihn nach Herzenslust spielen

Bei vielen Tierarten ist das Spiel eine Grundlage für Fairness, und es gibt eine Menge Zusammenarbeit zwischen den Spielern, wenn sie die laufende Interaktion so verhandeln, dass sie spielerisch bleibt. Also, lassen Sie Ihren Hund los, wann immer es möglich ist, und lassen Sie ihn nach Herzenslust spielen. Wenn er spielt, sehen Sie, ob er die goldenen Regeln des Fairplays versteht und umsetzt. Es ist nicht schwer, ihm dabei zuzusehen und es macht viel Spaß, dies zu versuchen. Und, wenn Ihr Hund kein Spieler ist, finden Sie etwas, was er gerne tut, und lassen Sie es ihn so oft wie möglich ausführen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.