Bei diesen Signalen ist Ihr Hund krank

Wissen Sie, an welchen Signalen Sie einen kranken Hund erkennen können? Als Tierhalter ist es eine tägliche Herausforderung, herauszufinden, was mit unseren Tieren, die nicht sprechen können, nicht stimmt. Es kann frustrierend und aufwändig sein, die Signale des Hundes zu erkennen und richtig zu interpretieren.

Beim Gang zum Tierarzt mit dem kranken Hund wird dieser eine Reihe von Fragen stellen:

  • Wie ist der Appetit?
  • Wie steht es um den Durst des Hundes?
  • Hat der Hund Husten, Niesen, Erbrechen oder Durchfall gehabt?
  • Wie ist sein allgemeiner Energiepegel?
  • Haben Sie Fieber beim Hund gemessen?

Meistens gibt die Antwort auf eine dieser grundlegenden Fragen einen Hinweis darauf, was der Tierarzt als nächstes fragen und untersuchen sollte. Aber bereits zu Hause können Sie erkennen, ob Sie einen kranken Hund haben. In diesem Artikel geben wir Hinweise, wie Sie einen kranken Hund erkennen können.

1. Hinken oder Veränderung des Gangs

Beobachten Sie Ihren Hund beim Gehen, Rennen und Laufen. Manchmal ist es leicht zu sehen, dass der Hund hinkt, aber manchmal ist es so subtil, dass man nicht erkennen kann, welches Körperglied den Hund stört. Wenn Sie beim Gehen seinen Kopf wippen oder schwanken sehen, ist es ein gutes Zeichen, dass er ein wenig humpelt. Wenn Ihr Hund anders als normal sitzt oder in Ruheposition ein Bein entlastet, besteht die Wahrscheinlichkeit, dass er irgendwo verletzt ist.

2. Abnormale Ausflüsse

Hunde können im Vergleich zu uns Menschen ein wenig unhygienisch wirken, aber wenn Sie Schleim, Eiter oder irgendeine Art von Glibber sehen, die sich auf Augen, Nase, Ohren, Mund, Anus, Genitalien oder Haut ansammeln, ist das sehr wahrscheinlich anormal. Überprüfen Sie den betroffenen Bereich auch auf Anzeichen von Verletzungen und Entzündungen.

3. Unangenehmer Geruch (aus Augen, Nase, Ohren, Mund, Anus, Genitalien oder Haut)

Hunde haben ihren eigenen normalen, natürlichen Geruch. Wenn Sie eine große Veränderung im Geruch Ihres Hundes feststellen, stimmt etwas nicht. Zahnkrankheiten, Haut- und Ohrenentzündungen und Harnprobleme können ungewöhnliche Gerüche verursachen. Achten Sie auf andere Veränderungen bei Ihrem Hund, um zu erkennen, woher der Geruch kommt.

4. Verstecken

Wenn Ihr Hund normalerweise bei den täglichen Aktivitäten zur Familie gehört, fällt es auf, wenn er sich plötzlich die ganze Zeit unter dem Bett versteckt. Hunde verstecken sich aus verschiedenen Gründen wie Angst, Furcht, Schmerz oder einem allgemeinen Unwohlsein.

5. Veränderungen beim Urinieren

Zunahme, Abnahme, Anstrengung, Veränderung der Farbe oder des Geruchs des Urins sollten Ihre Aufmerksamkeit erregen. Die meisten normalen erwachsenen Hunde lassen 3-5 Mal pro Tag Urin ablaufen. Die Häufigkeit und Menge kann je nach Ernährung, Wetter und Aktivität variieren. Wenn Ihr Hund 20 Mal am Tag zum Urinieren hinausgehen möchte oder sowohl im Haus als auch im Freien uriniert, stimmt etwas nicht. Ein dunklerer oder rötlicher Urin ist oft anormal. Das Austreten von Urin im Stehen oder im Schlaf ist nicht ungewöhnlich und kann in jedem Alter des Hundes als Folge verschiedener Krankheiten auftreten.

6. Veränderungen im Stuhl

Achten Sie auf Veränderungen in der Textur, auf die Anstrengung beim Stuhlgang oder auf die Menge an Stuhl, der in regelmäßigen Abständen abgesetzt wird. Diese Veränderungen scheinen offensichtlich zu sein, aber in Wirklichkeit kontrollieren viele Menschen den Stuhlgang ihrer Haustiere nie. Veränderungen im Stuhlgang von Hunden können viel aussagen, deshalb lohnt es sich, diesen regelmäßig zu kontrollieren. Wenn Sie sehen, dass der Stuhl nicht geformt, mit Schleim bedeckt oder viel kleiner als gewöhnlich ist, ist das ein Anzeichen für Probleme. Achten Sie darauf, ob die Veränderung konsistent ist, denn Hunde können von Zeit zu Zeit einen seltsamen Stuhlgang haben.

7. Nicht spielen und spazieren wollen

Es ist nicht nur traurig, wenn Ihr Hund nicht spielen und spazieren gehen will, es ist auch ein Warnzeichen für ein Problem. Ein normalerweise verspielter, aktiv Hund, der nun nur zusammengerollt in seinem Körbchen bleiben will, sollte Sie alarmieren. Eine verminderte Aktivität kann auf Schmerzen aufgrund von Rückenproblemen, auf eine verminderte Energie aufgrund einer allgemeinen Krankheit oder auf schwere Ängste hinweisen.

8. Schreien oder Weinen vor Schmerzen

Wenn Ihr Hund bei Berührung schreit oder während der Bewegung weint, seien Sie misstrauisch. Verletzungen, Insektenstiche und entzündliche Erkrankungen können zu schmerzhaften Körperteilen führen.

9. Änderungen des Körpergewichts oder der Körperform

Viele Hundebesitzer bemerken eine Gewichtsabnahme oder -zunahme erst dann, wenn sie in der Größenordnung von 50 % liegt. Überprüfen Sie das Halsband Ihres Hundes – zu locker kann auf Gewichtsverlust hindeuten, zu eng bedeutet Gewichtszunahme. Besser noch, wiegen Sie Ihren Hund regelmäßig – mindestens alle zwei oder drei Monate – und führen Sie ein schriftliches Protokoll. Wenn Ihr Hund klein genug ist, halten Sie ihn im Arm, während Sie auf einer Badezimmerwaage stehen, und halten Sie das Gesamtgewicht fest. Dann wiegen Sie nur sich selbst und ziehen Sie dieses Gewicht vom Gesamtgewicht ab, um das Gewicht Ihres Hundes zu ermitteln. Das ist zwar nicht sehr genau, aber Sie haben eine Grundlinie, um Gewinne und Verluste zu verfolgen, bevor sie zunehmen. Wenn Sie einen großen Hund haben, bringen Sie ihn in die Praxis Ihres Tierarztes und lassen Sie ihn dort wiegen. Eine Veränderung der Körperform kann eintreten, wenn der Bauch eines Hundes aufgebläht wird oder wenn die Muskeln durch chronische Krankheiten verkümmern.

10. Geschwüre und Haarausfall

Machen Sie es sich zur Angewohnheit, mindestens alle paar Wochen jeden Teil des Hundekörpers zu kontrollieren. Sie werden erstaunt sein, wie viele Klumpen, Schorf, Grate und kahle Stellen Sie unter dem Fell entdecken können. Die meisten Hautverletzungen sind nicht ernsthaft, aber es ist eine gute Idee, sie untersuchen zu lassen, wenn sie eine Woche oder länger bestehen.

11. Veränderungen in der Atmung

Die größten Bedenken sind hier schnelles Atmen, geräuschvolles Atmen oder Atemnot. Langsames Atmen ohne andere Symptome kann normal sein, insbesondere bei Hunden in Ruhe. Berechnen Sie die Atemzüge Ihres Hundes pro Minute, indem Sie zählen, wie viele Inhalationen er in 15 Sekunden macht, und multiplizieren Sie diese Zahl dann mit vier. Die Atmung eines Hundes in völliger Ruhe oder im Schlaf zu Hause sollte nicht mehr als 30 Atemzüge pro Minute betragen.

Es gibt so viele kleine Krankheitszeichen bei Hunden, dass es unmöglich wäre, sie alle hier aufzulisten. Die wichtigste Fähigkeit, um zu erkennen, ob ein Hund krank ist, ist eine genaue Beobachtung des Hundes in Zeiten des Wohlbefindens, damit man weiß, was für ihn normal ist.

Wenn Sie Veränderungen an Ihrem Hund feststellen, beginnen Sie, ihn ganz genau zu beobachten. Wenn die Veränderung andauert, machen Sie sich schriftliche Notizen mit dem Datum und der Art der Veränderungen. Nehmen Sie Ihre Notizen mit, wenn Sie Ihren Hund zu einer Untersuchung zum Tierarzt bringen. Es ist so viel einfacher (und oft auch billiger), wenn Ihr Tierarzt einen Anhaltspunkt hat, anstatt alle grundlegenden Tests durchführen zu müssen, um die Möglichkeiten einzugrenzen. Schneller zu einer Diagnose zu kommen, bedeutet eine bessere Chance, Ihren Hund wieder zu seinem normalen Selbst zu bringen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Leave the field below empty!