Die gesundheitlichen Vorteile des Reitens

Wie die meisten Outdoor-Sportarten kann das Reiten als Freizeitbeschäftigung erlebt werden, die keine besondere körperliche Verfassung erfordert. Wenn das Reiten regelmäßig ausgeübt wird und wenn man es ernst nimmt, wird es zu einem eigenständigen Sport, für den bestimmte körperliche Fähigkeiten erforderlich sind.

gesundheitliche Vorteile beim Reiten

Reiten, ein Sport, der den Muskeltonus verbessert

Das Reiten eines Pferdes erfordert keine intensive Muskelanstrengung, sondern eine kontrollierte Nutzung der Beine, des Gesäßes, des Rückens, der Bauchmuskeln und der Arme. Um das Tier zu führen, während es seinen natürlichen Bewegungen folgt, ist es notwendig, auf seinen Körper (seine Flanken, seinen Hals und sein Maul) einen ständigen leichten Druck auszuüben, der sich erhöht, um Befehle zu geben. Darüber hinaus erfordern Trab und Galopp auch einen guten Muskeltonus.

Diese permanente Muskelanstrengung eignet sich hervorragend für die Ummantelung, d.h. die Erhöhung der Festigkeit der Muskeln in Ruhe. Dies führt zu einer besser definierten Silhouette und einer geraderen Körperhaltung. Schließlich hilft die kontrollierte Bewegung des Körpergewichts des Reiters (die dem Pferd Informationen gibt), den Gleichgewichtssinn zu verbessern.

Reiten, ein Sport, der Sie mit Ihren Emotionen in Berührung bringt

Da es sich um eine Zusammenarbeit mit dem Pferd, einem sehr emotionalen Tier, handelt, zwingt das Reiten und Halten eines Pferdes den Reiter dazu, sein Verhalten zu beobachten und seine eigenen negativen Emotionen zu zähmen, um sie nicht auf das Tier zu übertragen.

Dazu ist es zunächst notwendig, die Stimmung des Augenblicks, die des Pferdes und die des Reiters, zu erkennen. An einem Tag voller Ärger oder Stress ist es besser, die Reitstunde auf den nächsten Tag zu verschieben. Oder lernen Sie, Ihre Leidenschaften zu beruhigen und im Moment zu sein und Ihrem Pferd zuzuhören.

Die Kontraindikationen des Reitens

Es gibt nur wenige Fälle, in denen das Reiten unangenehm oder gar unmöglich werden: Epilepsie, Blutgerinnungsstörungen (um Blutungen bei einem Sturz zu verhindern), Allergie gegen Tierhaare oder Heu, Osteoporose sowie Gleichgewichtsstörungen.

Rückenprobleme sind nicht immer eine Kontraindikation für das Reiten eines Pferdes: Wenn es richtig geübt wird, kann das Reiten Rückenprobleme durch die Förderung der Rückenstärke reduzieren, insbesondere wenn das Pferd im schwebenden Gang geritten wird. Dennoch wird es nicht für Menschen empfohlen, die an Skoliose oder übermäßiger Wölbung der Wirbelsäule leiden. Im Zweifelsfall ist es besser, einen Arzt zu konsultieren, bevor man mit dem Reiten beginnt.

Bei Kindern ist das Reiten nicht schädlich für die Wirbelsäule, wenn es nicht zu intensiv praktiziert wird und das Kind eine gute Haltung hat.

Verhinderung von Reitunfällen

Technisches Lernen ist unerlässlich, um zu wissen, wie man sich zu verhalten hat, wie man das Tier zum Gehorsam veranlasst und wie man im Falle eines Problems reagiert. Dieses für die Freizeitbeschäftigung schnell erworbene Wissen erfordert eine kontinuierliche und gewissenhafte Arbeit, sobald Sie an einem Wettbewerb teilnehmen.

Auch auf dem Pferderücken sind Aufwärmung und Dehnung notwendig. Die Muskeln des Reiters arbeiten hart und die Muskelermüdung reduziert die Feinheit der dem Pferd gegebenen Befehle.

Das Tragen eines Helms ist obligatorisch, um Kopfverletzungen zu vermeiden. Im Gelände müssen Reiter einen verstärkten Rückenprotektor tragen.

Überprüfen Sie Ihre Ausrüstung (Zügel, Sattel, Steigbügel usw.), bevor Sie mit dem Training beginnen, damit Sie nicht stürzen oder das Pferd verletzen.

Achten Sie bei längeren Ausritten darauf, dass Sie ausreichend essen und trinken und für die verschiedenen Wetterbedingungen geeignete Kleidung mitnehmen. Denken Sie auch daran, sich vor der Sonne zu schützen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.